Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einladung zum Kaminabend in Tostedt

Laden zum Kaminabend ein (v. li.): Natascha Adler, Olga und Mihali Weiland und Alexander Schatz (Foto: oh)
Tostedt: Christus Centrum Tostedt | bim/nw. Tostedt. Ein positives Beispiel für gelungene Integration ist eine Gruppe Russland-Deutscher, die sich regelmäßig zu Kaminabenden im Christus-Centrum Tostedt trifft. Zum nächsten Kaminabend wird für Sonntag, 17. November, um 16 Uhr eingeladen. Zu Kaffee, Kuchen und musikalischen Beiträgen sind alle Interessierten aus Tostedt und Umgebung eingeladen, die Russisch sprechen. Aber auch Deutsche sind herzlich willkommen.
Hintergrund: Viele Russland-Deutsche fühlen sich als Fremdkörper in jedem Land. In der Sowjetunion und seit 1992 in den GUS-Staaten wurden sie als Deutsche gesehen, nicht selten ausgegrenzt und benachteiligt. Nach ihrer Rückkehr in ihre historische Heimat werden sie hier als Russen wahrgenommen. Der Hauptgrund dafür ist die Sprachbarriere. Wegen dieser sprachlichen Hürde bildet sich eine Subkultur, die autark funktioniert. Oft führt das zu gesellschaftlichen Diskrepanzen. Hochqualifizierte Spezialisten aus diesem Milieu arbeiten als Straßenbauer oder Reinigungskraft. Erfolgreiche Integration ist ein schwieriges Thema.
Die Gruppe Russland-Deutscher in Tostedt hilft in ihrem Bekanntenkreis, wenn es um Schriftverkehr mit Behörden geht. Die darin Mitwirkenden pflegen viele soziale Kontakte sowohl mit in Russland geborenen Deutschen als auch mit Russisch sprechenden Einwanderern.
Außerdem leben sie christliche Werte. Natascha Adler: "Um unseren Landsleuten das Christsein näher zu bringen, laden wir sie zum deutschen Gottesdienst ein. Reichen ihre Sprachkenntnisse nicht aus, dolmetschen wir für sie simultan über eine Übersetzungsanlage." So würden sie zwar nicht unbedingt Deutsch erlernen, aber sie überwinden die ersten Berührungsängste und treten mit anderen in Kontakt.
Eine andere Möglichkeit der Begegnung und des Austauschs sind die Kaminabende.