Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Feilschen, fachsimpeln und flotte Flitzer in Tostedt erleben

Wann? 20.09.2015 09:00 Uhr

Wo? Oldtimertreffen Tostedt, Schwarzer Weg, 21255 Tostedt DE
Organisator Peter Radtke (li.) mit Harald Behrmann vor einem DB138H (Foto: gb)
Tostedt: Oldtimertreffen Tostedt | bim. Tostedt. Liebhaber schöner alter Karossen kommen am Samstag und Sonntag, 19. und 20. September, jeweils ab 9 Uhr wieder in Tostedt auf ihre Kosten: Dann lädt Oldtimer-Fan Peter Radtke zum Tostedter Oldtimertreffen auf den Festplatz am Schwarzen Weg ein. „Wir wollen jede Menge Spaß haben und uns an dem automobilen Kulturgut unserer Väter und Großväter erfreuen“, bringt Peter Radtke das Ziel der Veranstaltung, die weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt ist, auf den Punkt.
Hunderte Teilnehmer und natürlich Besucher aus nah und fern werden erwartet. Am Schwarzen Weg darf wieder gestaunt werden über historische Pkw, Motorräder, Lkw, Trecker, Vorkriegswagen sowie weitere Highlights und Kuriositäten.
Außerdem wird beim großen Teilemarkt sowie jeweils ab 20 Uhr gefachsimpelt und gefeilscht.
Ein Händler wird mit Werkzeug der Marke „snap on“ zu Gast sein. „Das ist amerikanisches, hoch qualitatives Werkzeug in edler Optik mit einer lebenslangen Garantie“, erläutert Peter Radtke. Er ist stolz, diese besondere Werkzeugausstellung in Tostedt zeigen zu können, die sonst nur sehr schwer für Veranstaltungen zu bekommen ist.
Rund um das Thema Fahrzeugbewertung, Versicherung von Oldtimern und historischen Kennzeichen berät die Firma „intertax expert“.
Ebenso informiert der Automobil-Club Europa über seine Leistungen.
Was moderne Autos können, zeigt Karl Christian John vom Tostedter Autohaus John. Er wird mit einem Renault Espace vor Ort sein. Außerdem präsentiert er dort den Renault Kadjar, einen SUV, der an diesem Wochenende seine Premiere in Tostedt hat.
Ein Highlight am Samstag wird die rund dreistündige Ausfahrt zum Heimatmuseum in Fintel sein. Start dazu ist um 10.30 Uhr. Gegen 13.30 Uhr werden die Oldtimer wieder zurück auf dem Festplatz erwartet, um bejubelt zu werden.
Am Samstag und Sonntagvormittag wird die Veranstaltung von Dragster-Pilot Holger Steinmann moderiert. Sonntagnachmittag ab ca. 14 Uhr wird der vierfache Speedway-Weltmeister Egon Müller in gewohnt unterhaltsamer Weise einige besondere Oldtimer und ihre Fahrer beim Rundgang über den Platz vorstellen, mit seinen Fans ins Gespräch kommen und Anekdoten seiner Karriere preisgeben.
Für das leibliche Wohl der Besucher ist mit Crêpes, leckeren Fischbrötchen und Burgern, Grillspezialitäten vom Moorweghof sowie Kaffee und Kuchen gesorgt.
● Sämtliche Old- und Youngtimer ab einem Alter von 25 Jahren haben kostenfreien Einlass zum Ausstellungsgelände.
Besucher zahlen einen Eintrittspreis von 3 Euro, Kinder bis 14 Jahren frei. Ausreichend Parkmöglichkeiten stehen zur Verfügung.

Zwei absolute Highlights werden am Samstag, 19. September, erwartet: Der frisch gebackene Europameister in der Klasse ProEt (Verband: Dutch Hot Rod Association), Lars Kofer, kommt mit einem Chevrolet Nova Dragster, Baujahr 1967. Mit einem Wheelie Wagon ist Holger Steinmann zu Gast. „Die beiden werden die V8-Rennmotoren donnern lassen, dass dr Boden bebt und Hosenbeine flattern“, verspricht Veranstalter Peter Radtke.
Das „Geschoss“ von Lars Kofer hat ein Chassis, das eine Extra-Anfertigung ist, SFI-zertifiziert bis 8,5 sec. Die Karosserie ist weitestgehend original, Front GFK Motor: Chevy BigBlock mit 7,5 Litern Hubraum, komplett modifiziert mit Rennsportteilen und einer Leistung bzw. einem Verbrauch von ca. 800 und mehr PS und ca. 40 Liter E85 auf vier Kilometer (entspricht acht Läufen inklusive Warm up). Der Chevrolet erreicht unter zehn Sekunden eine Geschwindigkeit von 402 Meter (1/4 Meile).
Ein Kuriosum ist auch der Wheelie Wagon. Holger Steinmann wird mit einem Ford Ecolines, Baujahr 1961, mit V8-Motor (6,6 Liter / 650 PS) zu Gast sein. Er erklärt die Besonderheiten:
„Vorführungen mit ‚Wheelstandern‘ gehören vor allem in den USA schon seit Jahrzehnten zum Showprogramm vieler Dragrace-Veranstaltungen. Das Besondere daran ist, dass solche, von leistungsstarken V8-Motoren angetriebenen Fahrzeuge, für die man schon früher gerne kompakte, leichte Kleintransporter wie den Econoline verwendete, oft die komplette Viertelmeile nur auf den Hinterrädern zurücklegen. Dazu verlagert man bei den ‚Wheelstandern‘ bewusst den Schwerpunkt so weit nach hinten, dass beim Start die Vorderräder vom Boden abheben. Der erste, dem solch ein spektakulärer Ritt im Jahr 1965 offiziell auf dem Dragstrip gelang, war Bill ‚Maverick‘ Golden mit seinem ‚Little Red Wagon‘ genannten Dodge A100 Pickup, den ein mittig angebrachter 426er-Chrysler-Hemi befeuerte.“
Wer die imposanten Fahrzeuge kennenlernen möchte, sollte auf alle Fälle, beim Oldtimer-Treffen in Tostedt vorbeischauen.