Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Kinderhaus Dieckhofstraße" öffnet seine Türen

Wann? 30.08.2014 14:00 Uhr

Wo? Kinderhaus Dieckhofstraße, Dieckhofstraße 15, 21255 Tostedt DE
Vor der neuen Kindertagesstätte: Samtgemeindebürgermeister Dirk Bostelmann (li.) und Samtgemeinderat Stefan Walnsch mit Kita-Leiterin Birgit Voß
Tostedt: Kinderhaus Dieckhofstraße | bim. Tostedt. „Alles ist qualitativ schön und hochwertig. Wir freuen uns richtig“, strahlt Birgit Voß. Sie leitet die neue Kindertagesstätte mit Krippe in der Dieckhofstraße, die den Namen „Kinderhaus Dieckhofstraße“ trägt. Die Plätze in den beiden Krippengruppen „Mäusenest“ und „Flohkiste“ seien bereits belegt, die in den beiden altersübergreifenden Kindergartengruppen bis spätestens Dezember. Wer sich die Räume anschauen möchte, hat dazu am Samstag, 30. August, von 14 bis 17 Uhr im Rahmen eines Tags der offenen Tür Gelegenheit.
Der Krippenneubau war in der Samtgemeinde umstritten. Im vergangenen Jahr kam es daher zum Bürgerentscheid, der aber mangels Beteiligung gescheitert war. Mittlerweie ist Ruhe zwischen Gegnern und Befürwortern eingekehrt.
Im neuen „Kinderhaus Dieckhofstraße“ sollen bis zu 80 Kinder in Kita und Krippe betreut werden. „Bei einem guten Angebot steigt die Nachfrage“, so die Erfahrung von Samtgemeindebürgermeister Dirk Bostelmann. Außerdem gebe es viele Zuzüge von berufstätigen Eltern, die eine verlässliche Kinderbetreuung benötigten und eben den gesetzlichen Anspruch auf einen Krippenplatz, so Samtgemeinderat Stefan Walnsch. „Wir können uns glücklich schätzen, genügend kompetentes Personal zu haben“, sagt Walnsch. Denn während mancherorts Fachkräfte für die gesetzlich geforderte Krippenbetreuung fehlen, sind im „Kinderhaus“ zwölf Fachkräfte bzw. Erzieher und zwei Vertretungskräfte tätig.
Die Räume sind großzügig und in dezenten Pastelltönen gestaltet. Es gibt neben den Gruppenräumen Ruhe- und Schlafräume, eine kleine Mensa, eine Kinderküche, eine Bewegungshalle und eine Lernwerkstatt.
Wie das Außengelände aussehen soll, habe die Verwaltung mit dem Kollegium und den Elternvertretern der benachbarten Grundschule sowie dem Jugendzentrum abgestimmt, erklärt Stefan Walnsch. Die Arbeiten dort sind noch in vollem Gange, sollen aber in den kommenden drei Wochen abgeschlossen werden. Den Kindern ist das schnuppe. Sie spielen bereits auf einem freigegebenen kleinen Areal im Sand, auf Wippe und Klettergerüst. Und die Jüngsten in der Krippe müssten sich ohnehin erst einmal in den für sie neuen Räumen eingewöhnen, sagt Birgit Voß.