Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mammobil steht in Tostedt

Blick in das Mammobil mit der Medizinisch-technischen Radiologie-Assistentin, die das Gerät für jede Screening-Teilnehmerin individuell einstellt und die Aufnahmen macht (Foto: oh)
bim. Tostedt. Das Mammobil, die mobile Untersuchungsstation zur Früherkennung von Brustkrebs, steht bis zum 28. August auf dem Betriebshof des EWE-Kundencenters in Tostedt, Zinnhütte 5. Frauen der anspruchsberechtigten Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren, die in der Gemeinde Tostedt gemeldet sind und bis Mitte August keine Einladung erhalten haben oder ihren Termin ändern möchten, sollten sich bei der Zentralen Stelle in Bremen unter Tel. 0421-3611 4094 melden.
Dank der hohen Qualitätsstandards, der großen Erfahrung der Radiologen, die die Aufnahmen begutachten, und des Einsatzes von modernen Geräten gelingt es, Tumore in einem ganz frühen Stadium zu erkennen - lange bevor sie ertastet werden können. Für die Untersuchung werden nur hochmoderne, strahlungsarme digitale Röntgengeräte eingesetzt. Jede Aufnahme wird von zwei speziell geschulten Radiologen betrachtet und im Fall von Auffälligkeiten in einer Konferenz unter der Leitung von Dr. Thilo Töllner, Facharzt für radiologische Diagnostik an der Klinik Dr. Hancken in Stade und Spezialist für Mammadiagnostik, besprochen. Erst danach fällt die Entscheidung, ob eine weitere Abklärung erforderlich ist. Die Teilnahme an den Reihenröntgenuntersuchungen ist freiwillig und für gesetzlich Versicherte kostenlos.


Hintergrund

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 57.000 Frauen an Brustkrebs, 17.500 sterben daran. Besonders häufig treten Brustkrebserkrankungen bei Frauen in der Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren auf. In dieser Gruppe wird sich - statistisch gesehen - bei jeder 20. Frau ein bösartiger Brusttumor entwickeln. Die Bundesregierung hat 2002 das Screening-Programm beschlossen, das Frauen dieses Alters alle zwei Jahre den Zugang zur Mammographie erleichtern soll. In der Elbe-Weser-Region wurde das Screening im April 2006 eingeführt.
Weitere Informationen gibt es unter: www.mammascreening-nord.de