Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Todtglüsinger Sportverein ist zum zweiten Mal bundesweit spitze

Applaus für die Sieger (v. li.): DOSB-Präsident Alfons Hörmann, Vizekanzler Sigmar Gabriel, Uwe Fröhlich (Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken), TSV-Vize Eike Holtzhauer, Cord Hasselmann von der Volksbank Lüneburger Heide eG, gratulieren den weiteren Siegern zusammen mit Katrin Müller-Hohenstein vom ZDF (Foto: Bienert / Engels)
(bim/nw). Das muss dem Todtglüsinger Sportverein (TSV) erstmal jemand nachmachen: Zum zweiten Mal heimste der TSV einen Goldenen "Stern des Sports" auf Bundesebene ein. Nachdem er 2008 den dritten Platz für sein "Vereinsmanagement" erhielt, wurde er nun für sein Engagement bei der Resozialisierung von straffällig gewordenen Jugendlichen mit dem zweiten Platz belohnt.
Die Urkunde und den mit 7.500 Euro dotierten "Stern des Sports" in Gold des Olympischen Deutschen Sportbundes (DOSB) und der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken holten Vorsitzende Renate Preuß, Vereins-Vize Eike Holtzhauer, Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Schröder, Geschäftsführer Heiner Hoops und Cord Hasselmann, Vorstandsmitglied der Volksbank Lüneburger Heide eG, jetzt aus Berlin ab. Verliehen wurde die Auszeichnung von Vizekanzler Sigmar Gabriel.
Insgesamt wurden 18 Sportvereine aus ganz Deutschland für ihr gesellschaftliches Engagement geehrt. Die Vereine hatten sich als Landessieger und Gewinner eines „Großen Stern des Sports“ in Silber für das Finale qualifiziert. „Die ‚Sterne des Sports‘ stehen für die Ganzheitlichkeit des Breitensports und zeigen, dass die Sportvereine über alle Altersstufen und Unterschiede hinweg im besten Sinne des Wortes unbezahlbare gesellschaftliche Verantwortung übernehmen“, sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. „Dieses Engagement wird in unseren 91.000 Sportvereinen Tag für Tag durch 8,8 Millionen ehrenamtlich und freiwillig tätige Menschen gelebt. Dafür sagen wir ein herzliches Dankeschön.“
Die ausgezeichneten Vereine hatten sich in dem dreistufigen Wettbewerb zuvor auf der Lokal- und Landesebene durchgesetzt und erhielten bereits die „Großen Sterne des Sports“ in Bronze und Silber. Insgesamt beteiligten sich bundesweit mehr als 2.500 Sportvereine mit einer Bewerbung bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken.
Erster Sieger und Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten „Großen Stern des Sports“ in Gold 2013 wurde der TSV SCHOTT Mainz e.V. Den mit 5.000 Euro dotierten dritten Platz belegten die Turn- und Sportfreunde Xanten 05/22 e.V.