Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dachdeckermeister Richard Nick war bester kaufmännischer Meisterschüler Deutschlands

Freuen sich über die Auszeichnung (v. li.): die Dachdecker- und Klempnermeister Christian Heidrich (li.) und Heiner Heidrich (re.) sowie Dachdeckermeister Richard Nick
bim. Tostedt. Große Freude über eine etwas verspätete Auszeichnung: Dachdeckermeister Richard Nick und die beiden Geschäftsführer seines ebenfalls ausgezeichneten Ausbildungsbetriebs Heinz Heidrich GmbH, Christian und Heiner Heidrich, bekamen jetzt den Motivationspreis überreicht, den die UNI-Elektronic GmbH Dortmund seit über 25 Jahren bundesweit auslobt. Der Preis besteht aus zwei Teilen. Zum einen für den siegenden Dachdeckermeister und zum anderen für die Ausbildungsstätte, die den Dachdeckermeister zu dieser Leistung führte. Richard Nick war bereits 2015 bei seiner Meisterprüfung Landessieger geworden und in der betriebswirtschaftlichen Ausbildung sogar Bundesbester. "Mir wurde gesagt, dass die Auswertung der einzelnen Bundesländer so lange gedauert habe", so Nick.
Lokale Wirtschaft
Dachdeckermeister Richard Nick ist für seine Freundlichkeit und Kompetenz bei den Kunden der Tostedter Heinz Heidrich GmbH bekannt und beliebt. Seine Ausbildung hatte er im Jahr 2004 bei der Heinz Heidrich GmbH, einem der größten Dachdeckerbetriebe im Landkreis Harburg, begonnen. Für den Dachdeckerberuf müsse man schwindelfrei und handwerklich geschickt sein, Lust haben, an der frischen Luft zu arbeiten, und man dürfe keine Angst vor Nässe und Kälte haben, erläutert Richard Nick.
Bereits seine Gesellenprüfung bei der Hamburger Dachdecker-Innung im Jahr 2007 hatte Nick als Landessieger bestanden und an den Bundesmeisterschaften in Karlsruhe teilgenommen. Für seinen Landessieg als Geselle stellte er seine Kenntnisse bei Steil- und Flachdach, Fassadenverkleidungen und in der Bauklempnerei unter Beweis.
Von 2012 bis 2015 besuchte Richard Nick die Meisterschule - zweimal pro Woche abends und jeweils samstags. "Durch meinen Landessieg als Geselle erhielt ich eine Begabtenförderung", sagt Richard Nick. Bei der Meisterprüfung musste er sich in der Ausbilder-Eignung, der betriebswirtschaftlichen Ausbildung sowie in Fachpraxis und -theorie bewähren.
Das Sprichwort "das kannst du halten wie ein Dachdecker" hat heute keine Gültigkeit mehr. Früher, so die Vorstellung, konnten Dachdecker oben auf dem Dach tun und lassen, was sie wollten, weil die Bauherren meist nicht den Mut hatten, selbst aufs Dach zu klettern. "Der Anspruch an hohe Qualität ist gestiegen. Die Themen Recht und Gewährleistungsfragen werden auch im Dachdeckerhandwerk immer wichtiger", weiß Richard Nick.
Mit Richard Nick arbeiten in dem 1963 gegründeten Unternehmen mehr als 50 Dachdecker, Zimmerergesellen und -meister sowie Bauklempner. "Wir bilden jedes Jahr aus. Nick ist ein Vorbild für das, was man werden kann, wenn man fleißig lernt", sagt Seniorchefin Elke Heidrich.