Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gefährliche Begegnung

Von Trecker erschreckt: Pony geht durch / Reiterin (11) verletzt / Mutter mahnt zur Rücksicht

tp. Himmelpforten. Im Straßenverkehr kommt es immer wieder zu gefährlichen Begegnungen zwischen Reitern und Kraftfahrzeugen. Für Pferdefreudin Emily Lentz (11) aus Himmelpforten im Landkreis Stade endete endete kürzlich ein Ausritt im Krankenhaus.
Nach Emilys Angaben wurde ihr Pferd von einem Traktor erschreckt und ging durch. Das Kind stürzte und erlitt mehrere leichte Verletzungen. "Die Sache hätte weitaus schlimmer enden können", sagt Emiliys Mutter Yvonne Lentz (39) und mahnt Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht.
Nach eigenen Schilderungen war Emily mit dem zahmen Reitpony "Addo" ihrer Freundin Nele (16), die sie zu Fuß begleitete, auf dem Heimweg von einem Wochenend-Ausritt in der Feldmark. Am Ortsrand von Himmelpforten musste die kleine Gruppe die Bundesstraße 73 in einer Tempo-70-Zone überqueren, als ein Treckerfahrer mit seinem schweren Fahrzeug vorbeikam. Nach dem Eindruck der Mädchen hat der Fahrer mutwillig Gas gegeben und den Frontlader angehoben.
Wallach "Addo" sei durchgegangen, habe die B 73 im Galopp überquert, so Emily. Ihre Freundin Nele versuchte noch, den Führzügel zu greifen, doch das verängstigte Pony entwich.
Emily verlor den Halt und rutschte aus dem Steigbügel. Sie stürzte auf den Fußweg neben der Fahrbahn. Dabei zog sie sich eine Platzwunde am Hinterkopf und elf großflächige Schürfwunden an den Armen und am Rücken zu.
Mit einem Krankenwagen wurde Emily ins Krankenhaus gebracht, wo ein Arzt die blutenden Wunden versorgte.
Mutter Yvonne Lentz sagt: "Dass dieser Unfall so glimpflich ausging, verdankt Emily ihrer Schutzkleidung." Ihre Tochter trug eine lederbesetzte Reithose, Reitstiefel und einen Reiterhelm. Der Kopfschutz ging bei dem Unfall zu Bruch.
Als "schäbig und rücksichtslos" empfindet Yvonne Lentz das Verhalten des unbekannten Treckerfahrers: "Er hat nicht mal das Tempo gedrosselt, geschweige denn angehalten. So etwas darf es doch nicht geben."
Yvonne Lentz überlegt noch, ob sie Anzeige wegen Unfallflucht erstatten soll.