Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ich achte aufs Bauchgefühl": Heilerin Natchana Gedak hat ein sicheres Gespür für stilvolles Wohnen

Kostenlose Gartendeko: In den Baumstumpf liegt ein Baumpilz
(wd). Ein Flur in Gelbtönen wirkt freundlich und einladend, Naturfarben beruhigend. Die Heilerin Natchana Gedak (34) aus Apensen weiß nicht nur, welche Farben wie wirken, sondern hat auch ein "glückliches Händchen" fürs Einrichten und kreatives Gestalten. In ihrem eigenen Haus im englischen Landhausstil hat sie ihren Ideen freien Lauf gelassen. Jedes Detail passt stimmig ins Gesamtbild. "Mein Mann hatte in der Tat nicht viel mitzureden", lacht die zweifache Mutter. Natchana Gedak steht nicht nur auf Naturmaterialien und helle Farben wie Creme und Weiß, sondern seit kurzem auch auf Kalkfarbe ohne chemische Zusätze. Vom Holzschrank über die Obstkiste bis zum Kerzenhalter hat sie ihre neuesten Schätze, die sie über Kleinanzeigen und auf Flohmärkten gefunden hat, in Kalkweiß gestrichen. Strukturen von Holz und Metall schimmern durch die Farbe durch, wodurch jedes Möbelstück und jedes Wohnaccessoire sein ganz besonderes Flair erhält. Auch die Holzbalken an Decke und Wand sowie die Holzdielen sind geweißt.
Für ihren Wohnzimmerschrank, den sie für 50 Euro gekauft und bearbeitet hat, wurden ihr kürzlich 1.000 Euro geboten. "Bevor ich mir ein gebrauchtes Möbelstück ins Haus hole, fasse ich es an und befrage mein Bauchgefühl, ob ich positive oder negative Schwingungen spüre", so die Heilerin. Bei einem geerbten oder gekauften alten Spiegel rät sie grundsätzlich, das Spiegelglas auszutauschen. "In alten Spiegeln ist besonders viel alte Energie enthalten", sagt sie.
Auch in der Natur wird Natchana Gedak immer wieder fündig: Ein hohler Baumstumpf wird mit einem Baumpilz gefüllt und dient als Deko für den Garten. Zwei Weidenzaunbretter als Deko neben der Schuppentür werten den Schuppen auf. Als Begrenzungssteine in ihrem Garten dienen Feldsteine, die sie gesammelt hat. "Die Bauern haben sich gefreut, als ich sie gefragt habe, ob ich die Steine mitnehmen kann", erzählt die Apenserin.