Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ist Hirse eine Alternative zum Mais?

Auf drei unterschiedlichen Standorten prüft die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, ob sich Hirse als Alternative zum Mais eignet (Foto: Frerich Wilken)
(bim/nw). Eignet sich Hirse in unseren Breiten als Energiepflanze und ist ein Anbau als Alternative oder Ergänzung zu Mais sinnvoll und rentabel? Diesen Fragen geht ein dreijähriges Verbundvorhaben von sieben Bundesländern auf den Grund. Im niedersächsischen Teilvorhaben wird dabei im vergleichenden Anbau von Mais und Hirse untersucht, welchen Einfluss die Fruchtart und die Sorte auf die Bestandsentwicklung und den Ertrag haben.
Auf drei unterschiedlichen Standorten prüft die Landwirtschaftskammer Niedersachsen dafür 16 Hirsesorten und zwei Maissorten. Die Ergebnisse sollen anschließend standortbezogene Sortenempfehlungen zum Hirseanbau und eine Wirtschaftlichkeitsprüfung der Erträge ermöglichen. Die verfügbaren Sorten werden dabei in Reifegruppen eingeteilt, um die spätere Sortenwahl zu vereinfachen.
Im Vergleich zum Mais, der für die hiesigen klimatischen Bedingungen seit Jahrzehnten untersucht wird, steht die Hirsezüchtung für unsere Klimazonen noch am Anfang. Das Verbundprojekt zielt daher auf eine Gesamtbewertung von Hirsearten und -hybriden ab und beinhaltet sowohl pflanzenbauliche als auch ökonomische und ökologische Aspekte.
Derzeit läuft ein Folgeprojektantrag, in dem unter Federführung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen der Frage nach dem optimalen Erntetermin innerhalb der einzelnen Reifegruppen nachgegangen werden soll. Neben den Ertragsleistungen spielen hier vor allem Qualitätsaspekte eine große Rolle.
Hirsearten gehören zur Familie der Süßgräser und ähneln in ihrem Erscheinungsbild dem Mais. Sie bilden jedoch keine Kolben, sondern Rispen. In bisherigen Versuchen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen erreichten die ertragsstärksten Hirsesorten Trockenmasseerträge, die etwa 30 bis 50 Dezitonnen pro Hektar unter denen des Maises lagen. Jedoch zeichnet sich Hirse im Vergleich zum Mais durch eine höhere Trockentoleranz aus. Nach Niederschlägen verfügen die Pflanzen über ein gutes Regenerationspotential. Für konstant hohe Ertragsleistungen soll nun die Kältetoleranz und Standfestigkeit durch Züchtung optimiert werden.