Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Landrat Roesberg: "Wir wollen Olympia 2024 in Hamburg"

Landrat Michael Roesberg (Foto: archiv)
(bc). Die Olympia-Befürworter im Landkreis Stade formieren sich immer mehr. Nachdem bereits vor Kurzem mehr als 50 Vereinsvertreter der Titel "Olympia-Botschafter verliehen wurde (das WOCHENBLATT berichtete), hat sich nun auch Landrat Michael Roesberg und die Bürgermeister im Landkreis klar und deutlich für eine Austragung der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2024 an der Elbe ausgesprochen. Ihr Motto: „Wir wollen Olympia 2024 in Hamburg!“

"Die Spiele wären eine Riesenchance für die Region", so Roesberg. Nicht nur für Sportbegeisterte aus dem Hamburger Umland werde mit Olympia in der Hansestadt ein Traum wahr. Die internationalen Wettkämpfe seien erfahrungsgemäß Ansporn für den Breitensport und die Sportvereine in der Umgebung des Austragungsortes.
"Unstrittig ist auch, dass das Umfeld einer Olympiastadt kurzfristig, aber auch auf lange Sicht, davon profitiert, dass die Welt auf die Region schaut", unterstreicht Roesberg.

Dass Olympische Spiele einem nachhaltigen Konjunkturprogramm gleichkommen und die Verkehrsinfrastruktur stärken, beweise das Beispiel London. Nach Angaben des Landkreises hätten die Sommerspiele 2012 dort 13.700 Aufträge für Unternehmen mit einem Gesamtvolumen von über drei Milliarden Euro ausgelöst. Roesberg: "Gewinner waren überwiegend kleine und mittlere Betriebe."

Auch bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude ist man "Feuer und Flamme" für die Spiele. Vorstandsvorsitzender Heinz Lüers warb beim Neujahrsempfang inbrünstig: "Das ist das beste Wirtschaftsförderungsprogramm für die Süderelbe-Region, das man sich vorstellen kann."