Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Kleidung helfen - Mitglieder des RT 28 Hamburg-Harburg unterstützen Flüchtlingsarbeit des DRK

Katja Philipp (Bereichsleiterin Kinder, Jugend und Familie des DRK-Harburg), Timor Buchhorn, Jan Schwarz und Marcel Sack (alle Round Table), Katja August sowie Jemima Sangiorzan (beide DRK-Harburg) freuen sich, Flüchtlinge unterstützen zu können (Foto: DRK)
(mum). Täglich kommen mehr Flüchtlinge nach Deutschland. Das Leid, das sie auf ihrem Weg ertrugen, ist kaum zu beschreiben. Auch in Harburg sind Flüchtlinge untergebracht - darunter viele Kinder. Die Mitglieder des Service-Clubs Round Table 28 Hamburg-Harburg - sie wohnen zum größten Teil im Landkreis Harburg - wollen mit einer Spende helfen, das Leid der Familien etwas zu lindern. Jetzt haben Präsident Jan Schwarz, sein Stellvertreter Timor Buchhorn und Marcel Sack (er koordinierte die Spende) Kleidung und Spielzeug an das Deutsche Rote Kreuz übergeben.
In derzeit acht Erstaufnahmestellen und Übergangswohneinrichtung für Flüchtlinge, Asylsuchende, anerkannte Asylbewerber und Aussiedler betreuen Mitarbeiter des DRK-Harburg Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Einschulung. Diese Form der Betreuung bietet den Eltern Entlastung und schafft Freiraum - etwa für Behördengänge. Die Kinder bekommen die Gelegenheit, erste Erfahrungen im Umgang mit der deutschen Sprache und Kultur zu sammeln. Die Mitarbeiter des DRK, die selbst oftmals einen Migrationshintergrund haben und daher mehrere Sprachen beherrschen, geben den Kindern die Möglichkeit, ihre Herkunftssprache zu verwenden. Dadurch erhalten die zum Teil traumatisierten Kinder einen wichtigen Schonraum und Hilfe bei der Verarbeitung von Flucht- und Migrationserfahrungen.
Darüber hinaus betreibt das Harburger Rote Kreuz in vier Erstaufnahmestellen Kleiderkammern. Mehrmals pro Woche können sich Flüchtlinge, die bei ihrer Ankunft in Deutschland oftmals nicht mehr bei sich haben als die Kleidung, die sie am Leib tragen, neu einkleiden.
Die Spende des RT 28 Hamburg-Harburg ist für die Kleiderkammer sowie die Spielstube, in der 30 Kinder betreut werden, in der Erstaufnahmestelle auf dem Schwarzenbergplatz gedacht.
"Wir wollen mit unserer Spende ein Zeichen setzen", sagt Jan Schwarz. "Wir hoffen, dass wir andere Menschen motivieren können, unserem Beispiel zu folgen." Unter anderem haben die Tabler Schuhe für Kinder und Erwachsen, Mützen, Kleidung und Bewegungsbausteine gespendet. Es war nicht die erste Spende. Bereits zu Weihnachten organisierten die "Tabler" Geschenke für Flüchtlingskinder.
Hilfe ist auch weiterhin notwendig: Prinzipiell sind auch Geldspenden wünschenswert. Davon werden neue Kleidung (vor allem Unterwäsche und Schuhe) sowie Spielsachen gekauft. Außerdem sind ehrenamtliche Unterstützer herzlich willkommen, die sich unter 040 766 092 64 bei Anna-Katharina Friedrich (Koordinatorin für ehrenamtliche Sozialarbeit) melden können.
Finanziert wird die Spende mit Hilfe der Veranstaltungen des Service-Clubs. Beispielsweise findet am Samstag, 10. Oktober, ein Konzert mit Lotto King Karl im Stellwerk statt. Ohnehin legendär ist der Comedy-Abend in der Friedrich-Ebert-Halle mit 1.000 Gästen - das nächste Mal am 6. Februar 2016.

Das ist Round Table:
Round Table (www.round-table.de) ist ein internationaler Service-Club mit etwa 3.500 Mitgliedern allein in Deutschland. Weltweit gibt es „RT“ in etwa 60 Ländern mit mehr als 32.000 Mitgliedern. In den Landkreisen Harburg und Stade gibt es mit Harburg (www.rt-28.de), Winsen (www.rt165.de), Nordheide (www.rt130.de) und Stade (www.rt105.de) vier Tische. Ziele des Clubs sind der Austausch von beruflichen und privaten Erfahrungen, die Pflege neuer Freundschaften im In- und Ausland sowie vor allem der Dienst an der Allgemeinheit.