Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ob als Vorbereitung für den Sachkundenachweis oder aus Spaß: Der Besuch einer Hundeschule lohnt sich

Ein nachhaltiges Training trägt dazu bei, dass Hund und Halter ein gutes Team bilden (Foto: Tasso)
Nicht nur für den Hund und seinen Halter ist es angenehm, wenn sich Zwei- und Vierbeiner verstehen und gegenseitig vertrauen können. Auch die Mitmenschen haben ein Interesse daran, dass der Besitzer seinen Hund unter Kontrolle hat und mit dem Tier z.B. problemlos an spielenden Kindern, Joggern und Fahrradfahrern vorbeigehen kann.
Laut niedersächsischem Gesetz sind Hundehalter, die sich nach dem 1. Juli 2011 einen Hund angeschafft haben, seit Juli dieses Jahres dazu verpflichtet, ihre Sachkunde nachzuweisen. Dafür müssen sie eine theoretische und eine praktische Prüfung absolvieren. Darüber hinaus müssen alle Hunde mit einem Chip gekennzeichnet und in einem zentralen Register (www.hunderegister-nds.de) verzeichnet sein. Außerdem muss der Hundehalter eine Haftpflichtversicherung für sein Tier abschließen.
Ziel dieses Gesetzes ist, Beißattacken zu verhindern und den Besitzer ausfindig machen zu können. Infos zum Sachkundenachweis gibt es u.a. in Hundeschulen.
Allerdings haben sich viele verantwortungsvolle Hundebesitzer schon vor Einführung des Sachkundenachweises in die Obhut von professionellen Hundeerziehern begeben. Die zahlreichen gut erzogenen Vierbeiner, die sich in der Öffentlichkeit völlig problemlos bewegen, sind die beste Werbung für die gute Arbeit in diesen Schulen.
Auch hat der Berufsverband der Hundeerzieher (BVH) bereits 2001 einen „Hundeführerschein“ eingeführt. Dieser galt bis zum neuen Hundehaltergesetz als Sachkundenachweis. Ob das weiterhin so bleibt, steht jedoch noch nicht fest.
Abgesehen davon, dass die Hundeschulen Hund und Halter auf die Prüfung vorbereiten, gibt es dort ein riesiges Angebot an Kursen für Zwei- und Vierbeiner: Angefangen bei Welpengruppen über Grundgehorsamstraining bis hin zu sportlichen Trainings wie Agility oder Dog-Dancing ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Ob gesetzlich vorgeschrieben oder nicht: Es lohnt sich auf jeden Fall, gemeinsam mit dem vierbeinigen Freund eine Hundeschule zu besuchen.