Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Schulpolitik zu Lasten der Lehrer"

Kai Seefried, schulpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion (Foto: archiv)
(bc). Ernüchternd finden die CDU-Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke und Kai Seefried die Antwort der Landesregierung auf ihre Anfrage zum Thema Unterrichtsausfall. Danach sind das Stader Gymnasium Athenaeum mit einem rechnerischen Lehrer-Versorgungsgrad von 96,8 Prozent sowie das Aue-Geest-Gymnasium in Harsefeld mit 95,7 Prozent (das WOCHENBLATT berichtete) auch künftig negative Spitzenreiter im Landkreis Stade in Sachen Lehrer-Engpass. Zielgröße des Kultusministeriums ist 101 Prozent.

„Am Aue-Geest-Gymnasium gehen zwei Lehrkräfte in den Ruhestand, aber nur diese beiden Stellen werden neu besetzt“, sagt Oppositionsvertreter Seefried, schulpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Es käme zu keiner Verbesserung. Am Athenaeum in Stade scheiden vier Lehrkräfte aus und durch Neubesetzungen und Abordnungen werden lediglich drei Stellen ausgeglichen, berichtet Seefried. Am Gymnasium Süd in Buxtehude gebe es zum Schuljahresbeginn effektiv zwei Lehrkräfte weniger, am Vincent-Lübeck-Gymnasium in Stade eine Lehrkraft.

Trauriger Spitzenreiter beim Abbau der Lehrerstellen sei die Halepaghen-Schule in Buxtehude, der durch Ruhestand und Abordnungen sechs Lehrerstellen fehlen werden, so Seefried. Vermutlich werde aber die rechnerische Unterrichtsversorgung an Gymnasien trotzdem statistisch bei 100 Prozent liegen, da die Lehrer seit Beginn dieses Schuljahres eine Stunde mehr arbeiten müssen, erklärt der Politiker.