Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schwarz-rot-goldenes Fieber: Holt Euch jetzt den vierten Stern!

Die Fans sind aus dem Häuschen. Wenn das deutsche Team im Finale so spielt wie im Match gegen Brasilien, dann steht dem vierten Titelgewinn nichts im Weg
(bc). Finaaale, ooho! Millionen Fans können den Anpfiff des WM-Endspiels am Sonntag zwischen Deutschland und Argentinien (21 Uhr, ARD live) kaum erwarten. Wo man hinschaut - alles dreht sich um die „schlandtastische“ Fußball-Elf von Jogi Löw. Nach der 7:1-Halbfinal-Gala gegen Brasilien stehen die Spieler um Kapitän Philipp Lahm vor dem letzten Schritt auf dem Weg Legenden zu werden. Das WOCHENBLATT meint: Holt Euch den vierten Stern! Holt den vierten WM-Titel nach Deutschland!

24 Jahre liegt der letzte Triumph nun schon zurück, viel zu lange ist das her. Damals, 1990 in Rom, versetzte Andi Brehme der Albiceleste aus Argentinien per Elfer den Todesstoß. Emotionen pur! Mittlerweile ist die Generation Golf erwachsen und will morgen wieder eine Mega-Party feiern, wenn es zur Neuauflage des 90er-Finals kommt.

Selbstvertrauen dürften die Jungs um Opa Klose, Joker Schürrle und Bomber Müller genug getankt haben. Zumal die letzten WM-Begegnungen mit den Gauchos allesamt positiv endeten: 5:3 nach Elferschießen beim Sommermärchen 2006, 4:0 vor vier Jahren in Südafrika. Und auch bei diesem Turnier stehen die Argentinier nicht gerade für brillanten Fußball. Während sich die Löw-Elf als Team versteht, vertrauen die Weiß-Himmelblauen fast ausschließlich auf die Dribblings ihres Superstars Lionel Messi. Alles konzentriert sich auf den Zauberfloh. Sehr ausrechenbar. Ein Plus-Punkt für die deutsche Mannschaft.

Selbst die argentinische Fußball-Ikone Diego Maradona ist tief beeindruckt vom deutschen Hochgeschwindigkeits-Fußball. Während die „Hand Gottes“ die Partien nur noch kommentiert, stehen die „Hände Gottes“ zwischen den DFB-Pfosten: Torwart Manuel Neuer spielt ein überragendes Turnier. Auch auf ihn wird es morgen ankommen.

Von Balje bis in die Elbmarsch, von Buxtehude bis Salzhausen, Hunderttausende wollen am Sonntag die deutsche Elf jubeln sehen.