Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Demo unter dem Motto „TTIP & CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!“

Auch Teilnehmer aus der Nordheide demonstrierten (Foto: Sylvia Ogiolda)
bim. Buchholz/Berlin. Gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA demonstrierten kürzlich 200.000 Menschen - mehr als doppelt so viele wie erwartet - in Berlin. Darunter auch Aktivisten aus der Nordheide.
„Wir kamen nicht bis zum Bahnhof durch, so viele Menschen waren unterwegs. Zeitweise konnten die S-Bahnen nicht halten, weil die Bahnsteige so voll waren. Die Polizei musste eine zusätzliche Demo-Route einrichten“, berichtet Teilnehmerin Alexa Vetter. Ihr vollbesetzter Bus, einer von mehr als 600 aus dem gesamten Bundesgebiet, war morgens in Buchholz gestartet.
Christoph Bautz von Campact, der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und andere Redner fanden scharfe Worte gegen Privatisierungstendenzen, geheime Schiedsgerichte und befürchtete Senkungen von Arbeitsrecht- und Umweltstandards. Ein Redner aus den USA berichtete, dass es auch dort starken Widerstand gegen die Abkommen gibt.
Die Demonstranten - ein breites Bündnis aus der Umwelt- und Sozialbewegung, Gewerkschaften, Kultur und Landwirtschaft – forderten: „TTIP & CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!“
Die Europäische Bürgerinitiave gegen TTIP und CETA hatte bis Anfang Oktober über 3,2 Millionen Unterschriften gegen die Abkommen gesammelt, darunter viele aus Buchholz und Umgebung.
• Bilder der Demonstration und der Abschlusskundgebung unter www.ttip-demo.de.