Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

5.000 Euro für Deutschlernbücher

Dankbar nahmen Landrat Rainer Rempe (links) und Superintendent Christian Berndt (Mitte) die Bücherspenden der Sparkasse Harburg-Buxtehude vom Vorstandsvorsitzenden Heinz Lüers in Harburg entgegen. (Foto: Sparkasse Harburg-Buxtehude)

Die Sparkasse Harburg Buxtehude spendet für den Deutschunterricht im gesamten Landkreis Harburg

Harburg. Mit einer 5000-Euro-Spende hat die Sparkasse Harburg-Buxtehude den Kauf von rund 400 Deutschlernbüchern unterstützt. Das Geld wurde dem Kirchenkreis Winsen zur Verfügung gestellt, um Flüchtlingsinitiativen bei der Durchführung ihrer Sprachkurse zu unterstützen. In Kooperation mit dem Landkreis Harburg wurden die Lehrbücher gekauft und auf verschiedene ehrenamtliche Sprachvermittler in den einzelnen Gemeinden verteilt. Kaum wurde die Spende bekannt, waren die Bücher mit den Titeln „Schritte Plus 1“ und „Schritte Plus 2“ bereits vermittelt. Sie gehören zu den am häufigsten genutzten Deutschlernbüchern für Flüchtlinge und Asylbewerber und bauen aufeinander auf. „Von beiden Titeln haben wir je 199 Stück beim Hueber Verlag bestellt“, sagt Mareile Kleemann vom Landkreis Harburg. Die Bücher ergänzen sich mit den vom Land Niedersachsen zur Verfügung gestellten Vorkurs-Büchern ‚Erste Schritte Plus’, die derzeit ebenfalls verteilt werden. Heinz Lüers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude, begrüßte die Anschaffung der Deutschlernbücher: „Sprache ist eine Grundvoraussetzung für das Gelingen der Integration. Deshalb unterstützen wir mit unserer Spende den gesamten Landkreis und diejenigen, die sich den damit verbundenen Herausforderungen stellen.“
Von der Bücherspende profitieren unter anderem das „Bündnis für Flüchtlinge in Buchholz“, die Kirchengemeinde Ramelsloh, die Flüchtlingsinitiative „Fleestedt Hand in Hand“ sowie die Initiative „Willkommen in Neu Wulmstorf“. Landrat Rainer Rempe lobte das Engagement der Ehrenamtlichen, die im Landkreis Harburg auf rund 1.600 geschätzt werden. „Ohne sie wären wir noch nicht so weit mit unserer Arbeit wie jetzt.“
Die Ehrenamtlichen bezeichnete der Winsener Superintendent Christian Berndt als „einen Segen für den Landkreis Harburg. Die Sprache ist das ‚A und O’ für die Flüchtlinge.“, sagte er bei der Bücherübergabe in der Hauptstelle der Sparkasse Harburg-Buxtehude in Harburg. „Sie wurde bisher unterschätzt. Sprache ist vom ersten Tag an ganz wichtig. Wir sind auf einem guten Weg, aber es muss noch viel mehr getan werden.“
Wie viele Angebote des Deutschunterrichts es im Landkreis gibt, könne er nicht genau sagen. „Auf jeden Fall ist der Bedarf an Büchern höher, als die Anzahl, die wir verteilen konnten.“ Superintendent Berndt ist weiter auf der Suche nach finanzieller und organisatorischer Unterstützung in der Flüchtlingsarbeit im Landkreis Harburg.