Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Endlich erfolgreich abnehmen / Neues Patientenforum "Medizin verstehen" im Wilhelmsburger Krankenhaus Groß Sand

(cbh/nw). Fast die Hälfte aller Bundesbürger ist übergewichtig und bei jedem Fünften ist dieses Übergewicht immerhin so groß, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO von einer chronischen Erkrankung spricht, in der Fachsprache Adipositas genannt. Denn mit zunehmendem Gewicht steigen das Krebsrisiko und die Gefahr von Diabetes und Bluthochdruck, sodass mit Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu rechnen ist. Auch Gelenkschäden, das Schlafapnoe-Syndrom, Schwangerschaftskomplikationen und sogar Demenz treten vermehrt auf. Viele Menschen, die sich im Adipositas-Zentrum des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand wegen ihres Übergewichtes behandeln lassen, berichten auch von einem geringeren Selbstwertgefühl oder gar Depressionen.
Fast alle an einer Adipositas leidenden Menschen haben im Kampf gegen ihre überflüssigen Pfunde schon viele Diäten absolviert, oft mit zweifelhaftem Erfolg. Ärzte, eine Ernährungswissenschaftlerin und Patientinnen informieren auf dem Forum „Medizin verstehen“ deshalb, wie Betroffene ihr Körpergewicht mit professioneller Unterstützung wirkungsvoll und nachhaltig reduzieren können.
Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 30. Oktober, ab 17.30 Uhr in der Cafeteria im Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand, Groß-Sand 3, Hamburg-Wilhelmsburg.
Das Krankenhaus ist erreichbar mit dem Metrobus 13 oder mit dem Bus der Linie 156 von der S-Bahn-Station Wilhelmsburg. Kostenfreie Parkplätze gibt es in der Bonifatiusstraße.
Das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand behandelt übergewichtige Menschen in seinem Adipositas-Zentrum seit 17 Jahren erfolgreich mit einer Therapie, die auf einer abgestimmten Ernährung, viel Bewegung, Gesprächen zur Umsetzung von Verhaltensänderungen und medizinischer Unterstützung beruht. Seit Kurzem kann im Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand jedoch auch operativ eingegriffen werden, falls eine konservative Therapie erfolglos bleiben sollte.