Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In Niedersachsen sind Frauen sportlicher als Männer

Männer in Niedersachsen steigen gerne aufs Fahrrad, um sich fit zu halten (Foto: Techniker Krankenkasse)
Frauen in Niedersachsen gestalten ihre Freizeit aktiver als Männer. Mehr als jede zweite Frau (54 Prozent) betreibt regelmäßig Sport, bei den Männern sind es nur 40 Prozent. Dies zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Fast jeder Zweite der befragten Männer (46 Prozent) würde sich als Sportmuffel bezeichnen, bei den Frauen sind es "nur" 31 Prozent.
Für 52 Prozent der Niedersachsen ist die Gesundheit und das äußere Erscheinungsbild Hauptgrund für sportliche Aktivitäten. Jede fünfte Frau und rund jeder vierte Mann (24 Prozent) macht Sport, weil es Spaß macht. Für zwölf Prozent der Männer und sechs Prozent der Frauen hat Sport zudem eine entspannende Wirkung.
Bei den Sportarten unterscheiden sich Männer und Frauen in Niedersachsen erheblich. Bei den Frauen steht Fitnesstraining auf Platz eins. Fast jede zweite Frau (42 Prozent) und nur jeder fünfte Mann (25 Prozent) besucht gerne ein Fitnessstudio, betreibt Aerobic, Gymnastik oder trainiert die Ausdauer. Das männliche Geschlecht setzt sich dafür gerne aufs Rad, um es für Fahrradtouren, Radrennen oder Mountain-Bike-Training zu nutzen (35 Prozent).
Ballsportarten wie Tennis, Squash, Tischtennis und Badminton haben vor allem männliche Fans (elf Prozent). Nur ein Prozent der Frauen schließen sich dem an. Auch Laufschuhe sind männlich. 24 Prozent der Männer gehen joggen und laufen. Bei den Frauen sind es elf Prozent. Jede vierte Frau wandert und jede fünfte schwimmt oder taucht dafür gerne (21 Prozent).
Fast jeder zweite Niedersachse trainiert lieber alleine, jeder Fünfte im Team oder einer Gruppe. Und etwa jeder Fünfte mit einem Partner. Niedersachsen sind somit häufiger solo aktiv als der Bundesdurchschnitt (39 Prozent). Vor allem sporteln niedersächsische Frauen (28 Prozent) lieber in einer Gruppe als Männer (14 Prozent).
(Quelle: Techniker Krankenkasse)