Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Niedrigzinspolitik und die Auswirkung auf die lokale Wirtschaft im Landkreis Buxtehude

Gemeinsam mit einem schwachen Außenwert des Euros sowie wachsenden Volkswirtschaften außerhalb Europas sorgen die niedrigen Zinsen für beste Exportchancen (Foto: Olu Eletu/unsplash.com)
(cku) Denkt man an die Niedrigzinspolitik der EZB, so folgen die meisten Schlussfolgerungen meist auf internationaler Ebene. Doch tatsächlich zeichnet sich durch die aktuelle Zinslage auch im Landkreis Buxtehude eine Entwicklung in der Wirtschaft ab. Was sind die Auswirkungen auf Mikroebene und wie könnte es in der kommenden Zeit weitergehen? Generell ist dabei zu trennen zwischen den Auswirkungen, die sich bei den privaten Haushalten und auf der Ebene der Unternehmen einstellen.

Konsum treibt die Wirtschaft an

In erster Linie zielt die Politik der niedrigen Zinsen darauf ab, den Konsum anzukurbeln, wobei auch die privaten Haushalte eine große Rolle spielen. Da es sich nicht mehr lohnt, Kapital für einen Wertzuwachs zur Bank zu bringen, entschließen sich entsprechend viele Menschen auch im Landkreis Buxtehude zu verschiedenen Investitionen. Wer beispielsweise schon längere Zeit ein neues Auto kaufen wollte, kann dies dank der niedrigen Zinsen auch auf Kredit günstig finanzieren. Es sind die niedrigen absoluten Kosten der Kredite, die dafür zusätzliche Anreize bieten, denen nur wenige standhalten können. So verdeutlicht beispielsweise der Smava-Kreditvergleich, welch attraktive Finanzierungen aktuell möglich sind. Der Privathaushalt verzeichnet somit auch in Buxtehude leicht verringerte Sparquoten und setzt stattdessen mehr auf Käufe und Investitionen. Ganz oben auf der Liste stehen bei vielen Bürgern Arbeiten an Haus und Garten, die aufgrund des Umfangs nicht mehr einfach aus Eigenkapital finanziert werden können.

Baugrund ist gefragt

Auf der anderen Seite hat auch die lokale Politik indirekt auf den Kurs der EZB reagiert, den diese schon seit mehreren Jahren fährt. Dies geschah beispielsweise durch die Anlage weiterer Neubaugebiete in kleineren Orten und Gemeinden. Denn die niedrigen Zinsen sorgten für einen regelrechten Bau-Boom. Zahlreiche Menschen, die schon seit Jahren über den Bau eines Hauses nachgedacht hatten, nutzen nun die Gunst der Stunde. Durch die niedrigen Zinsen ist es nun sogar möglich, die absoluten Kosten, die im Laufe der Jahrzehnte bei einer Hypothek anfallen, um einen fünfstelligen Betrag zu senken. Da nicht sicher ist, wie lange die Zinslage für Kreditnehmer so günstig bleibt, nutzen zudem viele Menschen die sogenannte Zinsbindung, mit deren Hilfe die günstige Lage noch für Jahrzehnte vertraglich konserviert werden kann. Um die Nachfrage nach dem Bau neuer Immobilien überhaupt noch bewältigen zu können, war es an vielen Stellen notwendig, neue Baugebiete einzurichten. Neue Programme sollen nun allerdings mehr auf eine Besiedlung der Ortskerne setzen, die währenddessen auszusterben drohen und damit ein Loch in die Mitte vieler Städte und Dörfer reißen würden.

Günstige Bedingungen für Unternehmen

Zumindest für die Wirtschaft in der Region kann die Niedrigzinspolitik für einige Zeit noch positive Auswirkungen haben. Denn gemeinsam mit einem schwachen Außenwert des Euros sowie wachsenden Volkswirtschaften außerhalb Europas sorgen die niedrigen Zinsen für beste Exportchancen. Unternehmen wie Airbus, Bacardi oder die Apollo Shipping GmbH & Co. KG haben damit die Möglichkeit, gerade in dieser Periode noch weiter zu wachsen. Vor Ort würde dies wiederum neue Arbeitsplätze bedeuten, die schon in den vergangenen Jahren deutlich angewachsen sind. Eine niedrige Arbeitslosigkeit in der Region kann unter Umständen eine positive Folge dieser Entwicklung sein. Doch ob dieser Trend wirklich auf sicheren Beinen steht, das lässt sich zumindest zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Auch die Experten, die auf diesem Gebiet regelmäßig Prognosen wagen, sind daher auf neue Impulse für ihre Modelle angewiesen, die in erster Linie von den großen Zentralbanken auf der Welt stammen. Weiterhin bleibt es also nicht klar zu bestimmen, ob die Unternehmen längerfristig konstant profitieren.

Die weiteren Aussichten

In der Summe ist die aktuelle Niedrigzinspolitik der EZB also nicht für jeden im Landkreis Buxtehude von Nachteil. Zwar leiden Sparer ganz klar unter ausbleibenden Zinsen, doch die lokale Wirtschaft profitiert von einem erhöhten Konsum. Hinzu kommt bei exportorientierten Unternehmen die Gelegenheit, den Absatz im Ausland aufgrund der so günstigen Rahmenbedingungen weiter nach oben zu trieben. All dies sind Entwicklungen, die aber in dieser Form nicht für immer Bestand haben werden. Erst die Zukunft kann damit wirklich zeigen, ob der komplette Landkreis wirtschaftlich gestärkt dasteht, wenn irgendwann die Wende in der internationalen Geldpolitik eingeleitet wird und sich die Vorzeichen wieder ändern.