Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Praktisches Alltags-Utensil fürs Baby: mit Windeleimern Geruchsbildung entgegen wirken

Bereits vor der Geburt kaufen werdene Eltern wichtige Babyprodukte- auch gebrauchte Ware von Freunden und Familie ist hierbei sehr gefragt. (Foto: unsplash.com/Tim Bish)
Schon bevor das Baby da ist, bereiten sich werdende Eltern auf die Ankunft des Kindes vor und kümmern sich um die Anschaffung wichtiger Babyprodukte. Dafür werden immer häufiger Onlineshops genutzt aber auch gebrauchte Ware auf Auktionsplattformen oder von Freunden und Bekannten ist gefragt. Wer sich für eine Auswahl jenseits der Massenware interessiert, kann auch das Dänische Baby-Fachgeschäft in Stade besuchen, um in angenehmem Ambiente diverse Baby-Artikel zu entdecken. Neben dem Kinderwagen, Fläschchen, Beruhigungssauger und anderen Produkten, gewinnen auch die praktischen Tragehilfen immer mehr an Bedeutung. Sie stillen nicht nur das Nähe- und Tragebedürfnis der Kleinen, sondern erleichtern den Eltern auch den Alltag, weil die Hände mit einer Tragehilfe frei bleiben. Tragehilfen gibt es in verschiedenen Ausführungen: als Rucksackvariante, Tragetuch und sogar als Trage-Shirt.

Windeleimer verschließen unangenehme Gerüche luftdicht

Neben den praktischen Tragehilfen können auch Windeleimer Sinn machen. Spätestens nach den ersten unangenehmen Gerüchen beim Windeln wechseln, denken manche Eltern über die Anschaffung eines solchen Eimers nach, da dieser den Geruch viel besser einschließt als es ein normaler Mülleimer tut. Auch bei den Windeleimern gibt es unterschiedliche Varianten und Größen. Manche von ihnen kommen mit normalen Müllbeuteln aus, andere benötigen spezielle Nachfüllkassetten, wodurch die Folgekosten deutlich steigen.

Praktisch bei längeren Wegen zur Mülltonne
Inwiefern ein Windeleimer nötig ist, hängt von den individuellen Bedingungen ab. Der eine stört sich mehr an den Gerüchen, der andere weniger. Windeleimer verschließen die Windeln luftdicht und lassen dadurch nahezu keine Gerüche mehr nach Außen. Das kann vor allem bei längeren Wegen zur Mülltonne praktisch sein. Die Windeln können dann einfach in der Wohnung gelagert werden, ohne dass der Gestank überhand nimmt.

Testsieger Diaper Champ
Im Test von windeleimer24.com ging der Diaper Champ als Sieger hervor. Es gibt ihn in drei Größen. In der größten Variante kann er bis zu 75 Windeln aufnehmen. Dafür werden 120 Liter Müllbeutel benötigt. Wer aus Platz- oder Preisgründen einen kleineren Windelbeutel verwenden möchte, findet in der Größe Medium einen Windeleimer, der bis zu 50 Windeln fasst. Dieser ist auch für Zwillinge geeignet. Mit einem einfachen 60 Liter Müllbeutel kommen sie bei der normalen Größe aus, da diese bis zu 30 Windeln aufnehmen kann.

Gerüche vermeiden
Auch wenn es sehr große Windeleimer gibt, sollten Sie sich trotzdem für die kleinstmögliche Größe entscheiden, da der Eimer spätestens alle zwei Tage geleert werden sollte, um Gerüche in Zaum zu halten. Auch sollte der Eimer mindestens einmal in der Woche gereinigt werden. Des Weiteren steht er am besten an einer kühleren Stelle, da Wärme die Geruchsentwicklung verstärkt.

Gerüche bekämpfen
Sollten sich bereits dauerhaft unangenehme Gerüche gebildet haben, denen mit einer normalen Reinigung nicht mehr beizukommen ist, können sie den Windeleimer mit Essigwasser oder Desinfektionsspray reinigen. Weitere Möglichkeiten sind am Boden liegende Kaffeebohnen, die den Geruch aufnehmen und das Einpudern mit Natron oder Backpulver, da Natron den Geruch löst. Anschließend das Pulver mit Wasser abwaschen.