Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Quereinstieg als Altenpfleger ist jederzeit möglich / Ausbildung auch für Seiteneinsteiger geeignet

Altenpfleger/innen und Fachaltenpfleger/innen sind überwiegend in Krankenhäusern und bei Pflegediensten tätig (Foto: dpp)
(cbh). Wer heute den Beruf des Altenpflegers ergreift, hat sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Ole Bernatzki, Geschäftsführer des Jesteburger Pflegedienstes AHD: „Der Bedarf an examinierten Pflegekräften ist dauerhaft hoch. Und gute Pflegekräfte zu finden, ist nicht immer leicht. Darum ist der Beruf auch sehr gut für engagierte Quereinsteiger geeignet.“
Zugangsvoraussetzung ist ein mittlerer Bildungsabschluß, daran schließt sich entweder eine Ausbildung zur Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpflegerin an. Auch für Krankenschwestern ist ein Einsatz in der Pflege möglich, bzw. werden sie sehr gerne eingesetzt. Da gerade in der Altenpflege Personal dringend gesucht wird, bietet sich auch für Berufsfremde eine Umschulung oder ein Quereinstieg in den Pflegeberuf an. Ole Bernatzki: „Eine unserer engagiertesten Kräfte ist eine vierfache, alleinziehende Mutter. Mit 41 stand sie nach dem Ehe-Aus vor dem beruflichen Nichts, absolvierte bei uns die Ausbildung zur Altenpflegerin, die sie mit der Note 1 abschloss. Wir bemühen uns, ihr mit den Arbeitszeiten entgegenzukommen, sodass sie auch für ihre Kinder da sein kann“, so Bernatzki.
Umschulungsmaßnahmen werden in vielen Fällen vom Arbeitsamt gefördert - unabhängig vom Alter. AHD-Leiter Ole Bernatzki: „Unser ältester Azubi ist 59 - mit 61 ist er fertig. Ein tolles Beispiel für die Möglichkeiten in diesem Beruf.“
Als Altenpfleger gibt es zudem viele Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. Fachrichtig klinische Geriatrie (Dauer der Weiterbildung in Teilzeitform bis zu zwei Jahren) oder Palliativ- und Hospizpflege (Dauer ca. ein Jahr).
Weitere Informationen gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit unter www.berufenet.de.