Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Spiel des Monats: Pharao Code - schnelle Kopfrechner nach vorn!

Spiel des Monats Januar: "Pharao Code" des Verlags Amigo
(os). Die Spielebranche boomt: 2013 setzten die Verlage der klassischen Brettspiele und Puzzles knapp 400 Millionen Euro um. Das teilt die Fachgruppe Spiel mit. Vor allem einfache Familienspiele und Kartenspiele trugen dazu bei.
Um Ihnen im Wust der Gesellschaftsspiele zu helfen, testet WOCHENBLATT-Redakteur Oliver Sander für Sie Spiele und veröffentlicht sie in der Rubrik "Spiel des Monats". Das WOCHENBLATT-Spiel des Monats Januar ist "Pharao Code". Es richtet sich vor allem an Mathematik-Fans.
Spielablauf: In einer Pyramide werden zehn Felder mit Zahlenplättchen belegt - unten vier mit einfachen, darüber mittelschwere und oben eins mit schweren Zahlen. Dann würfelt ein Spieler mit drei Würfeln. Aufgabe aller Akteure ist es dann, so schnell wie möglich mit den Grundrechenarten Summen der offenliegenden Plättchen zu errechnen. Mindestens zwei Würfel müssen dafür gebutzt werden. Wer das als Erstes schafft, nimmt sich das Plättchen und dreht eine Sanduhr um. Die Gegenspieler haben jetzt noch genau eine Sanduhr-Länge Zeit, ebenfalls ein Plättchen zu ergattern.
Danach muss jeder beweisen, dass sein Rechnung stimmt. Ist das der Fall, erhält ein Akteur das Plättchen und darf sich in der Endabrechnung Skarabäen auf der Rückseite als Pluspunkte gutschreiben. Stimmt die Rechnung nicht, erhält man die Skarabäen als Minuspunkte.
Wenn eine Reihe nicht mehr aufgefüllt werden kann, endet das Spiel. Der Akteur mit den meisten Skarabäen gewinnt. In einer Variante für Fortgeschrittene dürfen die Spieler auch mehrere Plättchen sammeln. Das steigert das Spieltempo noch einmal erheblich.
Fazit: Wer beim Blick auf die Schachtel von "Pharao Code" - ein Forscher steht mit einer Fackel in der Hand vor einer Pyramiden-Öffnung - glaubt, es gehe um ein Entdeckungsspiel, sieht sich schnell getäuscht, sobald er die Regeln gelesen hat. "Pharao Code" ist ein reines Mathematikspiel, das mit Forschergeist und Abenteuer rein gar nichts zu tun hat. Wer mit den Grundrechenarten Probleme hat oder ein langsamer Rechner ist, wird mit "Pharao Code" nicht glücklich werden. Alle anderen erhalten ein Spiel, das innerhalb weniger Minuten zu erlernen ist und sich als Beginn oder Abschluss eines Spieleabends gut eignet.
Pharao Code, zwei bis fünf Spieler, ab zehn Jahren, Verlag: Amigo, Autor: James Lim, Dauer: ca. 20-30 Minuten, Preis: ca. 17 Euro
Kategorie: Familienspiel, Würfelspiel, Mathematikspiel
Wertung: 6 von 10 Punkten