Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vorsicht bei Eigenleistungen: Worauf Bauherren achten sollten

Malerarbeiten, das Verlegen von Teppich- oder Laminatböden und Wärmedämmarbeiten: Die Liste der Eigenleistungen, die sich Bauherren selbst zutrauen, ist lang. Und mit den selbst erbrachten Arbeiten am Haus kann der Bauherr durchschnittlich bis zu zehn Prozent der Gesamtkosten einsparen. Doch die Eigenhilfe birgt auch Gefahren. Denn neben der benötigten Freizeit und den handwerklichen Fähigkeiten müssen Bauherren im Vorfeld organisatorische Aufgaben bewältigen. So ist beispielsweise die Frage der Haftung genau zu klären. Vor Baubeginn sollte vertraglich festgelegt werden, welche Arbeiten in Eigenregie durchgeführt werden und welche die Baufirma übernimmt. Damit gibt es eine klare Trennung zwischen den Leistungen beider Seiten. Zudem beugt der Bauherr so späteren Missverständnissen vor und es gibt keinerlei Probleme bei der Gewährleistung. Was viele außerdem nicht wissen: Auch die selbst erbrachten Arbeiten am Haus müssen unter baufachlicher Aufsicht stehen. Diese Aufsicht übernehmen Architekten oder qualifizierte Handwerksmeister. Als Bauleiter tragen sie die Verantwortung und bewachen den Baubeginn sowie den Rohbau und die endgültige Fertigstellung. Damit ist die Frage der Haftung bei Schäden schon im Vorfeld geklärt.
Darüber hinaus ist auch die Versicherung bei Unfällen ein Thema auf der Baustelle. Laut Gesetz müssen sowohl der Bauherr als auch seine Helfer abgesichert sein. Denn bei Arbeitsunfällen von Privatpersonen greift die gesetzliche Versicherung nicht mehr. Der einfachste Weg zum privaten Schutz ist die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft. Dort müssen die freiwilligen Helfer ohnehin gemeldet werden, ob sie bezahlt werden oder nicht. Sind die Privatpersonen auf der Baustelle nicht versichert, drohen bei einer Kontrolle hohe Geldstrafen. Das kann für die Baufamilie zu einer sehr unangenehmen Angelegenheit werden.
Um bei Arbeiten in Eigenregie nicht vor größere Probleme zu geraten, muss der Bauherr sich vorher genau gegen Schäden und Unfälle absichern. Dies sind meist kleine organisatorische Schritte, die ihm hinterher viel Ärger ersparen. Nur so macht die Arbeit am eigenen Haus Spaß und kann zusätzlich noch die Gesamtkosten für den Bau senken. (dm-d)

Weitere Interessante Themen rund ums Bauen und Wohnen im WOCHENBLATT-Magazin unter http://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/magazine/Bauen_und_Wohnen/LK_Stade/04092013/