Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der Bann ist gebrochen: Erster Heimsieg für Eintracht Elbmarsch

Unbändige Freude bei Gastgeber Eintracht Elbmarsch mit Trainer Sven Timmermann, dem Vorsitzenden Jens Heidemann und Sparkassen-Regionaldirektor Jörn Stolle über den Gewinn des Sparkassen-Cups in Tespe.
 
Regionaldirektor Jörn Stolle von der Sparkasse Harburg-Buxtehude (rechts) zeichnet Mika Kraßmann vom MTV Borstel-Sangenstedt als besten Spieler des Turniers aus.
Fußball-Landesligist gewinnt die neunte Auflage des SparkassenCups in Tespe im Endspiel mit 5:1 gegen Borstel. 500 Euro Siegprämie von der Sparkasse Harburg-Buxtehude.

Eines war schon vor dem Endspiel beim 9. Fußball-Hallenturnier um den SparkassenCup in Tespe klar: Grün gewinnt! Denn Grün sind die Vereinsfarben und die Trikotfarben beider Finalisten, Gastgeber Eintracht Elbmarsch auf der einen und MTV Borstel-Sangenstedt auf der anderen Seite. Welches Grün den großen Siegerpokal in die Höhe stemmen und die 500 Euro Siegprämie von der Sparkasse Harburg-Buxtehude einstreichen würde, war schnell klar. Mit einem 3:0-Blitzstart in weniger als zwei Minuten bog die Eintracht frühzeitig auf die Siegerstraße ein.
Malte Fietz, Christian Spill und Rico Grimm, die beiden Letztgenannten auf Vorarbeit von Finn Baltzer, schossen die Gastgeber unter dem Jubel der etwa 400 Fans in der prächtig gefüllten Sporthalle in Tespe in Front. Der wie entfesselt aufspielende Marvin Mißfeld ließ mit seinen Turniertoren sieben und acht das 4:0 und 5:0 folgen, bevor dem MTV Borstel-Sangenstedt wenige Sekunden vor der Schlusssirene durch Mika Kraßmann zumindest der Ehrentreffer zum 1:5-Endstand gelang. Kraßmann wurde später als bester Turnierspieler ausgezeichnet.
Eintracht Elbmarsch gelang damit bei der neunten Auflage des maßgeblich von der Sparkasse Harburg-Buxtehude und den wir-leben-Apotheken unterstützten Heimturniers der lang ersehnte erste Erfolg. Und ganz nebenbei füllte das Team von Trainer Sven Timmermann den bekannten Vereinsslogan „Grün gewinnt!“ mit blühendem Leben.
Wie so häufig bei den letzten Turnieren überstand die Eintracht die Gruppenphase souverän, zog mit einem Unentschieden gegen SV Scharnebeck (2:2) und zwei Siegen gegen TuS Brietlingen (5:2) und MTV Luhdorf-Roydorf (5:1) ins Viertelfinale ein. „In der K.o.-Runde haben wir dann etwas geschwächelt“, sagte Torschützenkönig Marvin Mißfeld. Auch das passierte dem Landesligisten zuletzt häufiger. In Tespe benötigten sie sowohl im Viertelfinale gegen den Pokalverteidiger und Stadtpokalsieger SG Scharmbeck-Pattensen (4:3) als auch im Halbfinale gegen die spielerische stärkste Mannschaft, den MTV Treubund Lüneburg (6:5), das Penaltyschießen, um in die nächste Runde einzuziehen. In beiden Fällen hielt Torhüter Nico Fabian seine Mannschaft mit starken Paraden im Turnier. Daraufhin wurde er mit Sprechchören von der Tribüne gefeiert: „Es gibt nur einen Nico Fabian!“
Der Preis für den besten Torhüter ging aber an einen anderen. Den Gutschein für ein Sportfachgeschäft erhielt Steffen Francke vom MTV Ashausen-Gehrden, der im Viertelfinale mit 2:4 gegen Eintracht Lüneburg verlor. Auffällig war in diesem Jahr, dass sich die unter freiem Himmel am höchsten kickenden Mannschaften auch in der Halle durchsetzten. Überraschungen bleiben weitgehend aus. So standen mit MTV Treubund Lüneburg, SV Eintracht Lüneburg und Turniersieger Elbmarsch alle drei Landesligisten im Halbfinale, dazu gesellte sich mit dem MTV Borstel-Sangenstedt der Tabellenzweite der Bezirksliga zwei.
Schon nach der Vorrunde war der mit Spannung erwartete Auftritt des SC Lüneburg (Tabellenführer 2. Kreisklasse) beendet. HSV-Profi Maximilian Beister, der den Verein im Frühjahr 2014 mit aus der Taufe gehoben hatte und Zweiter Vorsitzender ist, verfolgte von der Tribüne aus, wie sein Club zwar dem Stadtrivalen Treubund ein 2:2 abtrotze, anschließend aber gegen Scharmbeck (0:1) und Ashausen (2:3) verlor und ausschied.
Für die einzigen Misstöne sorgte die kurzfristige Absage des TSV Auetal. Unter der Woche hatte TSV-Trainer Torsten Altmann aufgrund mehrerer Verletzungen die Erste Herren abgemeldet und dafür die Zweite Herren angekündigt. Diese teilte dann aber 90 Minuten vor Turnierbeginn mit, dass sie gar nicht erscheinen werde. Die Gastgeber machten aus der Not eine Tugend. Trainer Carsten Ahrens mobilisierte in aller Kürze die zweite Herrenmannschaft der Eintracht Elbmarsch, die letztlich zwar chancenlos war, mit ihren Auftritten aber für hervorragende Stimmung in der Halle sorgte.
Rekordverdächtig war der Ansturm bei der Tombola. „Nur etwas über einer Stunde waren alle 1200 Lose verkauft“, sagte Jörn Stolle. Der Regionaldirektor der Sparkasse Harburg-Buxtehude repräsentierte nicht nur den Hauptsponsor, sondern engagiert sich seit vielen Jahren auch bei Eintracht Elbmarsch und in der Organisation des SparkassenCups in Tespe. Zu gewinnen gab es unter anderem Bundesliga-Eintrittskarten für Handball, Fußball und Volleyball, Fußball-Bundesliga- und -Nationalmannschaftstrikots und viele Gutscheine. Der Erlös kommt der Jugendabteilung von Eintracht Elbmarsch zugute. Auch auf diesem Gebiet heißt es nach dem SparkassenCup in Tespe also: „Grün gewinnt!“


Ergebnisse ab der K.o.-Runde:
Viertelfinale:
Eintracht Elbmarsch – SG Scharmbeck-P. 4:3 (1:1)
nach Penalty
MTV Treubund Lüneburg – TSV Winsen 3:1
MTV Borstel-Sangenstedt – SV Scharnebeck 4:1
SV Eintracht Lüneburg – MTV Ashausen-Gehrden 4:2

Halbfinale:
Eintr. Elbmarsch – MTV Treubund Lüneburg 6:5 (3:3)
nach Penalty
MTV Borstel-Sang. – SV Eintracht Lüneburg 4:3 (2:2)
nach Penalty

Spiel um Platz drei:
MTV Treubund Lüneburg – SV Eintracht Lüneburg 4:2

Endspiel:
Eintracht Elbmarsch – MTV Borstel-Sangenstedt 5:1