Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sparkasse und TSV Winsen machen Niedersachsen ein Stück sicherer

Ermuntern zur Teilnahme am gemeinsamen Gewaltpräventionsprojekt (von links): Dietmar Janowski (TSV Winsen), Tanja Bürger (Sparkasse Harburg-Buxtehude), Regina Hoyer und Gerhard Wilken (beide TSV Winsen).

Das Selbstverteidigungssystem Ju-Jutsu ist sehr gut zur Gewaltprävention geeignet. Im Herbst starten in Winsen zwei Kurse für Frauen ab 15 Jahren und Senioren.

Die Angriffe werden raffinierter, vielfältiger und brutaler. Dazu kommt eine erheblich höhere Gewaltbereitschaft der Täter und große Rücksichtslosigkeit gegenüber den Opfern. In unserer Gesellschaft zeichnet sich ein stetig wachsendes Gewaltpotenzial ab.
Anlass genug für die Sparkassen in Niedersachsen und den Niedersächsischen Ju-Jutsu Verband (NJJV), ein gemeinsames Projekt zur Gewaltprävention zu initiieren. Innerhalb von drei Jahren werden in den landesweit 162 Ju-Jutsu-Vereinen etwa 150 Wochenendkurse mit jeweils bis zu 30 Teilnehmern angeboten. Die Schirmherrschaft für das Projekt haben FIFA-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus und Landespolizeipräsident Uwe Binias übernommen.
Auf lokaler Ebene kooperieren in diesem Jahr der TSV Winsen und die Sparkasse Harburg-Buxtehude. Der Verein bringt sein langjähriges Know-how ein und bietet die Kurse an, der Finanzdienstleister sorgt für die Rahmenbedingungen wie etwa Verpflegung und Unterrichtsmaterial. „Ju-Jutsu ist leicht zu erlernen, kann von Personen jeden Alters und Geschlechts angewendet werden und erzielt optimale Wirkung. Als modernes Selbstverteidigungssystem ist Ju-Jutsu sehr gut zur Gewaltprävention geeignet“, sagt Abteilungsleiter Gerhard Wilken.
Zu dem Gewaltpräventionsprojekt eingeladen sind alle Frauen ab 15 Jahren. Ferner bietet der TSV Winsen einen Kursus speziell für Seniorinnen und Senioren an. Die jeweils vier Doppelstunden finden in der Sporthalle des TSV Winsen auf dem Jahnplatz statt. Die Frauen machen zweimal sonnabends, 20. und 27. September, jeweils von 11 bis 15 Uhr unter Leitung von Regina Hoyer und Marion Donath den Anfang. Den Seniorenkursus leiten am Sonnabend, 11. und 18. Oktober, ebenfalls von 11 bis 15 Uhr, Gerhard Wilken und Dietmar Janowski.
Ziel ist es nicht, den Teilnehmern Kampfsport zu vermitteln, sondern sich mit einfachen Bewegungsabläufen aus kritischen Situationen zu befreien oder – noch besser – durch die Früherkennung gar nicht erst darin verwickelt zu werden. „Wir wollen uns ein gesundes Selbstbewusstsein erarbeiten und präventiv an kritischen Situationen üben, wie diese geschickt und einfach zu meistern sind“, berichtet Regina Hoyer. Zu den Kursinhalten gehört auch die persönliche Beratung durch eine Polizeibeamtin, der wirkungsvolle Einsatz von Stimme und Sprache und Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen.
Weitere Informationen und Anmeldungen im Internet unter www.njjv-praevention.de oder direkt bei den Übungsleitern des TSV Winsen, Regina Hoyer, Telefon 04171/669379, und Gerhard Wilken, Telefon 04171/2947.