Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eigentumswohnungen im Landkreis Stade heiß begehrt

Wohnungen in Neubauten sind beliebt (Foto: archiv)
(bc). Eigentumswohnungen werden im Landkreis Stade immer beliebter. Inzwischen ist fast jede zweite verkaufte Wohnimmobilie an der Niederelbe eine Eigentumswohnung. Der Marktanteil hat sich im Speckgürtel der Großstädte, anders als zum Beispiel im Landkreis Cuxhaven, in den vergangenen fünf Jahren um 65 Prozent erhöht. Die Anzahl der im vergangenen Jahr verkauften Bauplätze ist mit 476 dagegen in etwa gleich geblieben. Doppel- und Reihenhäuser sind nicht mehr so beliebt. Das wird aus dem aktuellen Grundstücksmarkt deutlich, der in wenigen Tagen in gedruckter Form vorliegen wird.
Insgesamt 786 Eigentumswohnungen sind 2013 im Landkreis verkauft worden, 2009 waren es lediglich 476. Die Experten rechnen damit, dass dieser Trend anhalten wird. In Stade, aber auch in Buxtehude stehen viele Bauprojekte in den Startlöchern. Besonders begehrt sind Wohnungen in Neubauten. Allein 68 solcher Wohnungen in Top-Lagen wurden 2013 in Buxtehude verkauft - bei Durchschnittspreisen von 2.760 Euro pro Quadratmeter. In der Kreisstadt Stade wurden nur 30 neue Eigentumswohnungen verkauft. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 118 neue Wohnungen im Landkreis Stade veräußert.
Nach vielen Jahren der Umsatz- und Preisstagnation verzeichnet der Bericht seit nunmehr sechs Jahren kontinuierliche Preissteigerungsraten für Wohnimmobilien. Ungeachtet der Objekte in attraktiver Strand- und Küstenlage liegt der durchschnittliche Preis für ein frei stehendes Einfamilienhaus im Landkreis Stade bei 177.000 Euro. Zum Vergleich: Im Landkreis Cuxhaven sind es nur 124.000 Euro. Die Preise für Bauland im Landkreis Stade sind dagegen sehr unterschiedlich. Am teuersten ist der Quadratmeter in Buxtehude. Teilweise werden hier mehr als 200 Euro bezahlt. In Nordkehdingen gibt es den Quadratmeter schon für knapp 40 Euro.
Die Situation im Landkreis Harburg ist dagegen noch zugespitzter. „Der Markt ist wie leergekauft“, sagt Rainer Leppel, stellvertretender Vorsitzender des Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Regionaldirektion Lüneburg. Noch nie gaben Interessenten soviel Geld für Häuser und Grundstücke aus, wie im Moment. Besonders betroffen sind Winsen, Buchholz, Jesteburg, Hollenstedt, Tostedt und die Elbmarsch. Damit setzt sich ein Trend fort. „Wer in Hamburg nichts findet, weicht auf den Landkreis Harburg aus“, so der Experte.