Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir werden den Investor nicht drängeln"

bc. Neuenfelde. Noch steht eine Entscheidung aus, ob der interessierte chinesische Stahlbaukonzern "ZPMC" tatsächlich die insolvente Neuenfelder Traditionswerft "Sietas" kaufen wird (das WOCHENBLATT berichtete). "Wir werden den potenziellen Investor nicht drängeln", so ein Sprecher des Insolvenzverwalters Berthold Brinkmann auf WOCHENBLATT-Anfrage. Das Offshore-Errichterschiff "Aeolus", das das niederländische Wasserbauunternehmens "Van Oord" bei "Sietas" in Auftrag gegeben hat, soll bis Frühjahr 2014 an der Este-Mündung in Neuenfelde liegen. Derzeit sind laut Angaben des Insolvenzverwalters 110 Mitarbeiter auf der "Sietas"-Werft beschäftigt. Im März dieses Jahres waren es noch 400. Viele davon bereiten sich mittlerweile in einer Transfergesellschaft auf künftige Aufgaben im Arbeitsleben vor. Findet sich bis zur Auslieferung der "Aeolus" kein Investor für "Sietas", gehen in Neuenfelde endgültig die Lichter aus.