Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

1.200 Cannabispflanzen in Seevetaler Lagerhalle

Um die Plantage in Seevetal zu betreiben, installierten die Täter jede Menge Technik (Foto: Polizei)
thl. Seevetal. Nach mehr als einem Jahr intensiver Ermittlungsarbeit haben Rauschgiftfahnder der Polizei Oberhausen am Donnerstag eine gut organisierte Drogenbande zerschlagen. Bei Durchsuchungen von Wohnungen und Geschäftsräumen in Hamburg und Berlin wurden vier Vietnamesen und zwei Türken festgenommen. Dabei wurden 52 Gramm Kokain, 30.000 Euro Bargeld, ein Fahrzeug und ein Messer sichergestellt.
Zwei weiteren Vietnamesen legten die Fahnder in Seevetal Handschellen an. In einer großen Lagerhalle im Bramweg "kümmerten" sich die beiden Männer gerade um eine Canabis-Indoorplantage mit knapp 1.200 Pflanzen, von denen die ersten bald abgeerntet werden sollten. Die Kapazität der Anlage war sogar für rund 3.000 Pflanzen ausgelegt. Die beiden festgenommenen "Gärtner" waren von der Bande extra für die Pflege der Plantage eingestellt worden. Die Drogen haben einen Straßenverkaufswert von rund 250.000 Euro.
Zum Schutz der Einsatzkräfte und im Hinblick auf mögliche flüchtige Tatverdächtige wurde eine an der Halle entlang laufende Bahnstrecke für die Dauer des Zugriffs komplett gesperrt. Züge wurden über Buchholz umgeleitet.
Bereits seit dem vergangenen Jahr hatte die Polizei immer wieder Mitglieder der Bande festgenommen und in Haft gesteckt. Unbeeindruckt davon und von den polizeilichen Ermittlungen machten die anderen "Gärtner" weiter und suchten immer wieder neue Lagerhallen für ihre Plantagen. Damit dürfte jetzt endgültig Schluss sein.