Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der "Zeuge" war der Täter

Im Freizeitbad "Die Insel" geschah die schreckliche Tat
thl. Winsen. Der sexuelle Missbrauch an einer Grundschülerin im Winsener Freizeitbad "Die Insel". Nur rund 24 Stunden nach der Öffentlichkeitsfahndung der Polizei - u.a. auch in der Online- und Print-Ausgabe des WOCHENBLATT - hat sich der gesuchte "Zeuge" am Samstagvormittag bei der Polizei gemeldet. Hierbei handelt es sich um einen 40-Jährigen aus dem Landkreis Uelzen. "Ein Nachbar hatte den Mann auf die Fahndung angesprochen", erzählt Polizeisprecher Jan Krüger. "Auf der Wache überraschte der Gesuchte die Kollegen anstatt mit einer Zeugenaussage mit einem umfassenden Geständnis." Noch am Abend wurde der Mann in Untersuchungshaft genommen. Der Vorwurf lautet auf schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes. Darauf stehen zwischen zwei und zehn Jahren Haft.
Nach WOCHENBLATT-Informationen soll der Täter selbst Familienvater sein.
Als sicher dürfte gelten, dass die Ermittler jetzt prüfen, ob der Festgenommene noch weitere Taten verübt hat. Denn allein im Landkreis Harburg sind zwei Vergewaltigungen noch ungeklärt.

Siehe dazu auch: Nach Sexualdelikt an Grundschülerin fahndet die Polizei nach wichtigen Zeugen