Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Elf Fahrer saßen bekifft am Steuer

Auch Drogenspürhund "Keno"kam zum Einsatz (Foto: thl)

Drogenkontrolltrupp der Polizeidirektion Lüneburg überprüfte Autofahrer im Landkreis Harburg

thl. Landkreis. Insgesamt 66 Beamte des sogenannten Drogenkontroll-Trupps der Polizeidirektion Lüneburg postierten sich am Montag in drei Stellen am Landkreis. In Stelle, Fleestedt und Kakenstorf wurden die vorbeifahrenden Fahrzeuge zwischen 12 und 19 Uhr unter die Lupe genommen. Dazu waren mobile Kontrollteams in zivilen Streifenwagen unterwegs. Hintergrund: Immer mehr Autofahrer setzen sich bekifft ans Steuer.
"Die eingesetzten Kollegen haben alle eine spezielle Schulung, um einen möglichen Drogenkonsum bei den Verkehrsteilnehmern schnell zu erkennen", erklärte die Einsatzleiterin, Polizeikommissarin Lena Fredersdorf. Unterstützt wurden die Beamten u.a. von Rauschgiftspürhunden und Dokumentenprüfern. Denn auch wenn es vornehmlich um Drogenfahrten ging, wurden andere Sachen nicht außer acht gelassen. "Wir gucken z.B. auch nach verdächtigen Fahrzeugen oder Personen in Sachen Einbruch", so Fredersdorf.
An der K86 in Stelle wurden die Autos im Minutentakt herausgezogen. Mehrere Autofahrer mussten sich unterschiedlichen Tests unterziehen - Zeitgefühl, Orientierung und Gleichgewicht wurden bei ihnen geprüft. Gab es einen Anfangsverdacht, mussten die Kontrollierten eine Urinprobe abgeben oder einen Alkoholtest machen. Hatte sich der Drogenkonsum bestätigt, kam Polizeihund "Keno" zum Einsatz. Der achtjährige Malinois wurde von seiner Führerin Nicole Ehlert um und durch die Autos geführt, um verstecktes Rauschgift zu finden.
Insgesamt wurden am Montag 456 Fahrzeuge kontrolliert. Elf Autofahrer hatten vor Fahrtantritt Drogen konsumiert. In drei Fällen wurde Marihuana gefunden. Hinzu kamen Delikte wie Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis oder gefälschte Papiere. Insgesamt leiteten die Beamten 20 Straf- und 52 Ordnungswidrigkeiten-Verfahren ein. Weitere Kontrollen sollen folgen.