Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Familienstreit mit Beil, Messer und Fahrradschloss

thl. Winsen. In der Winsener Innenstadt kam es am Donnerstag zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern einer südeuropäischen Familie. Dabei kamen auch Waffen zum Einsatz.
Der erste Vorfall ereignete sich gegen 19.45 Uhr in Höhe der Postfiliale in der Brahmsallee. Dort wurde eine 47-jährige Frau während eines Streits von einem Mann mit einem Fahrradschloss stranguliert. Die Frau konnte sich befreien und flüchtete zunächst.
Wenig später trafen rund zehn Personen der zerstrittenen Familie im Bereich der Bleiche aufeinander. Dabei kam es zu einer Keilerei, bei der die 47-Jährige erneut angegriffen wurde. Dabei wurde ihr u.a. ein Haarbüschel ausgerissen. Erst jetzt alarmierten Zeugen die Polizei. Mit acht Streifenwagen waren die Beamten vor Ort, um die Lage zu beruhigen und Personalien festzustellen. Gegen die Anwesenden wurden Platzverweise ausgesprochen, erste Strafverfahren wegen Körperverletzung wurden eingeleitet.
Gegen 20.45 Uhr war die 47-Jährige gerade im Krankenhaus Winsen eingetroffen, um ihre Verletzungen untersuchen zu lassen. Plötzlich liefen eine gleichaltrige Schwägerin und ein 19-jähriger Neffe auf die Frau zu. In den Händen hielten sie ein Klappmesser und ein Beil. Damit wollten sie die Frau angreifen. Ein 53-jähriger Begleiter konnte den Angriff jedoch abwehren.
Neffe und Schwägerin wurden von der Polizei vorläufig festgenommen. Gegen die beiden wurden Strafverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet. Die Frau wurde Freitagvormittag mangels Haftgründen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Der 19-Jährige, der das Beil geführt hatte, wurde einem Haftrichter vorgeführt.
Was Auslöser des offenbar schon länger andauernden Streits ist, ist derzeit noch unklar.
Die Polizei bittet Zeugen, die an einem der drei Tatorte das Geschehen beobachtet haben, sich unter Tel. 04171 - 7960 zu melden.