Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Festnahme nach versuchtem Pkw-Aufbruch

Waffen und Aufbruchwerkzeug stellte die Polizei in der Wohnung des Festgenommenen sicher (Foto: Polizei)
thl. Neu Wulmstorf. Nachdem am Dienstag und Mittwoch mehrere Pkw in Neu Wulmstorf aufgebrochen worden waren, klickten am heutigen Freitag für einen mutmaßlichen Täter die Handschellen. Die Polizei hatte in den vergangenen Tagen verstärkt zivile Streifenteams eingesetzt, da zu vermuten war, dass die Täter aus dem örtlichen Bereich kommen und weitere Taten begehen würden.
Am Freitag wurden dann zwei Männer dabei ertappt, wie sie in einem Parkhaus an der Bahnhofstraße die Seitenscheibe eines Pkw einschlugen. Die beiden Männer flüchteten, noch bevor sie Beute machen konnten. Mehrere Beamte in Zivil streiften nach Eingang der Meldung im Bereich um den Tatort. Gegen 6.30 Uhr entdeckten zwei Polizisten einen Mann, der sich im Bereich zwischen Bahnhofstraße und Eduard-Mörike-Straße bewegte. Als ein Beamter den Mann ansprach, lief dieser davon. Nach einer kurzen Verfolgung zu Fuß konnte er gestoppt und vorläufig festgenommen werden. Es handelte sich um einen 24-jährigen Neu Wulmstorfer, der der Polizei bereits hinlänglich bekannt ist.
Der Mann wurde auf der Dienststelle durchsucht. Hierbei fanden die Beamten einen Teleskopschlagstock und ein Klappmesser in seiner Jacke.
Die Videoaufzeichnung aus dem Parkhaus wurde von der Polizei gesichert. Auf den Bildern konnte der Beschuldigte klar identifiziert werden. Aufgrund des aktuellen Tatverdachts sowie der Parallelen zu den Diebstählen der vergangenen Tage, ordnete das Amtsgericht die Durchsuchung der Wohnung des 24-Jährigen an, um dort weitere Beweismittel zu finden. Hierbei wurden neben mutmaßlichen Aufbruchwerkzeugen und Utensilien für den Drogenkonsum auch Masken, ein selbstgebautes Würgeholz und eine Stichwaffe gefunden und sichergestellt. Die Auswertung dauert an.
Ein Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wurde nicht gestellt, so das der 24-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle wieder verlassen konnte.