Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jagd auf Einbrecherbanden im Landkreis

Insgesamt wurden 422 Fahrzeuge näher in Augenschein genommen (Foto: Polizei)

Kein "dicker Fisch" dabei, aber wertvolle Erkenntnisse gewonnen

thl. Landkreis. Über 100 Beamten waren am Dienstag im Einsatz, um Einbrecherbanden, die seit Beginn der dunklen Jahreszeit wieder verstärkt aktiv sind, den Kampf anzusagen. Unterstützt wurden die Beamten der Polizeiinspektion Harburg dabei von einer Hundertschaft der Bereitschaftspolizei. "Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Taten zwar mit derzeit rund 700 etwas gefallen. Das dennoch hohe Niveau wollen wir aber mit allen Mitteln senken", sagte Einsatzleiter Wilfried Reinke.
Auf drei Haupteinfallstraßen - auf der B3 in Höhe Trelde, auf der L213 in Höhe Emmelndorf und auf der B404 auf der Elbbrücke - bezogen die Beamten Position und nahmen innerhalb weniger Stunden insgesamt 422 Fahrzeuge genauer unter die Lupe.
Die Beamten beanstandeten zwar verschiedene Ordnungswidrigkeiten wie nicht mitgeführte Papiere und Mängel am Fahrzeug, ein "dicker Fisch" war bei der Kontrolle aber nicht dabei. In Trelde wurde zunächst ein Mann (45) festgenommen, weil seine Personalien im Fahndungscomputer gespeichert waren. Es stellte sich aber schnell heraus, dass seine Personalien von einem anderen mit Haftbefehl gesuchten Mann genutzt werden. "Wir sind nicht davon ausgegangen, einen Einbrecher zu finden, der noch das Tafelsilber auf dem Rücksitz hat", so Reinke. Man habe aber wertvolle Erkenntnisse für die Fahnder des "Sachgebiet Wohnhaus" erlangen können. "Dabei ist es z.B. von Interesse, mit welchem Fahrzeug bestimmte Personen unterwegs sind, oder welche Personen wir in bestimmten Fahrzeugen antreffen."
Bei den meisten Verkehrsteilnehmern kam die Kontrolle gut an, auch wenn sich vor den Kontrollstellen teilweise lange Staus aufbauten. Bei Facebook wurde die Aktion mehrfach gelobt. Nur einige wenige Unverbesserliche hatten etwas zu meckern. Die würden aber wohl auch schimpfen, wenn bei ihnen zu Hause eingebrochen wird und die Polizei die Täter nicht fasst.