Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Polizei zwitschert jetzt

Das Bild des Twitter-Accounts der Polizeiinspektion Harburg (Foto: Polizei)
Inspektion Harburg hat Twitter-Account eingerichtet / Zwölf Stunden Einsätze live am Freitag

thl. Buchholz. Die Polizeiinspektion Harburg, vor fünf Jahren erste Inspektion deutschlandweit, die mit einem Facebook-Account Informationen aus und über den Polizeialltag verbreitete, ist ab heute unter dem Nutzernamen @Polizei_WL auf Twitter aktiv.
Für Polizeidirektor Uwe Lehne eine konsequente Weiterentwicklung der Öffentlichkeitsarbeit der Polizei: "Wir wollen auf diesem Wege auch die Teile der Bevölkerung erreichen, die nicht mehr zur Tageszeitung greifen. Außerdem ist die Schnelligkeit der Verbreitung, gerade auch bei aktuellen Ereignissen, unschlagbar." Twitter wird derzeit von rund zwölf Millionen Menschen pro Monat genutzt. Dabei ist
es nicht erforderlich, selbst ein Konto zu haben, um die Meldungen zu lesen. Über den Link https://twitter.com/Polizei_WL ist die Seite direkt aufrufbar.
Zum Hintergrund: Seit September ist die Polizei Niedersachsen auch in der Fläche auf Twitter vertreten. Nachdem eine Landesarbeitsgruppe verschiedene Möglichkeiten in der Social Media Landschaft beleuchtet hatte, gab Innenminister Boris Pistorius per Erlass den Weg für Twitter frei.
"Wir werden den Dienst nutzen, um Einblicke in den Polizeialltag zu bieten und unsere Bürger mit zusätzlichen Informationen und Präventionstipps zu versorgen", so Jan Krüger, Polizeisprecher und verantwortlich für die Betreuung des Twitter-Accounts. "Ein wichtiger Baustein wird der Kurzmitteilungsdienst auch bei großen Einsatzlagen sein", so Krüger weiter. "Gerade wenn Gerüchte und Falschmeldungen in sozialen Netzen schnell die Runde machen, wollen wir eine Quelle für Informationen aus erster Hand sein".
Um die versprochene Einblicke ganz praktisch zu ermöglichen, werden die Beamten am kommenden Freitag, 28. Oktober, ab 19 Uhr, für zwölf Stunden live aus der Wache in Buchholz twittern und von sieben bis sieben alle Einsätze - natürlich anonymisiert - posten.