Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sturz nach "Stinkefinger" - Trunkenbold beleidigte Polizei und kam zu Fall

thl. Tespe. Ein 26-jähriger Mann hat am Montagabend für einen umfangreicheren Polizeieinsatz gesorgt. Zunächst waren Beamte gegen 19.05 Uhr in die Bütlinger Straße gerufen worden, weil es dort in einer Wohnung zu einer lautstarken Auseinandersetzung gekommen sein sollte. Als die Beamten an der betreffenden Wohnung eintrafen, trafen sie auf den Wohnungsinhaber sowie den 26-jährigen Mann und dessen Vater. Der 26-Jährige hatte einige oberflächliche Schnittverletzungen. Eine ärztliche Behandlung lehnte er allerdings ab. Sowohl der Wohnungsinhaber als auch der 26-Jährige waren stark alkoholisiert.
Vor dem Haus fing der 26-Jährige plötzlich an, die Polizisten zu beleidigen. Trotz seiner Alkoholisierung setzte er sich auf sein unbeleuchtetes Fahrrad und fuhr damit los, direkt auf die linke Fahrbahnseite der Bütlinger Straße. Hier kamen ihm in diesem Moment ein Lkw und ein Pkw entgegen. Beide Fahrzeuge mussten stark abbremsen
und ausweichen, um den Mann nicht zu überfahren. Diese beiden Fahrzeugführer werden dringend als Zeugen von der Polizei gesucht und gebeten, sich unter Tel. 04171 - 7960 zu melden.
Die Beamten versuchten, den Fahrradfahrer zu stoppen. Er konnte zunächst von der Straße auf einen Feldweg fliehen. Dort fuhr er in starken Schlangenlinien, sodass die Streifenwagen ihn nicht überholen konnten. Als er sich noch einmal umdrehte, um die Beamten mit einem ausgestreckten Mittelfinger zu beleidigen, verriss er den
Fahrradlenker und stürzte. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Hierbei leistete er erneut heftigen Widerstand, trat nach den Beamten und bespuckte sie. Außerdem versuchte er, einem Beamten in den Finger zu beißen.
Der 26-Jährige wurde zum Krankenhaus nach Winsen gefahren, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die Polizei geht davon aus, dass er neben einer erheblichen Alkoholbeeinflussung auch unter Drogeneinfluss stand. Die Nacht verbrachte der Mann in der Ausnüchterungszelle. Mehrere Strafverfahren wurden eingeleitet.