Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wieder mehr Todesopfer

Bei diesem Unfall auf der A7 kam ein Geisterfahrer ums Leben (Foto: Matthias Köhlbrandt)

Weniger Unfälle in 2017, aber die Zahl der Verkehrstoten ist extrem angestiegen

(thl). Nach dem historischen Zehnjahres-Tief mit "nur" sieben Verkehrstoten im Jahr 2016 (das WOCHENBLATT berichtete), ist die Zahl im vergangenen Jahr wieder extrem angestiegen. Insgesamt verloren 16 Menschen auf den Straße und Autobahnen im Landkreis Harburg ihr Leben. Das geht aus der Verkehrsunfallstatistik 2017 hervor, die jetzt von der Polizeiinspektion (PI) Harburg veröffentlicht wurde.
"Sieben der 16 tödlichen Verkehrsunfälle ereigneten sich innerhalb geschlossener Ortschaften", erklärt Verkehrssachbearbeiter Frank Waldhaus. "Dort war in der Regel nicht die hohe Geschwindigkeit ursächlich für die fatale Folge, sondern eher die Schutzlosigkeit der Fußgänger oder Radfahrer." Dieses sei nicht mit den klassischen Gefahren des Straßenverkehrs zu erklären. Auf den Autobahnen kam u.a. ein Geisterfahrer ums Leben.
Insgesamt erfasste die Polizei im vergangenen Jahr im Landkreis Harburg 6.453 Verkehrsunfälle, das sind 85 Unfälle weniger als im Vorjahr. Auf den Autobahnen krachte es 1.045 (999) Mal. Bei 135 (Vorjahr: 140) Unfällen wurden Menschen schwer verletzt. Bei 723 (783) Unfällen erlitten Beteiligte leichte Verletzungen. Insgesamt gab es somit 874 (930) Unfälle mit Personenschaden. Die Summe der verunglückten Personen liegt bei 1.165 (1.269).
Die Zahl der Verkehrsunfälle mit anschließender Fahrerflucht ist mit 1.516 (1.541) erneut leicht gesunken. Fast die Hälfte der Fälle konnte aufgeklärt werden.
Als häufigste Unfallursache wurde im Jahr 2016 der mangelnde Sicherheitsabstand erfasst. Hier gab es insgesamt 500 (514) Fälle. Gefolgt von zu hoher Geschwindigkeit mit 473 (497) Fällen.
Junge Fahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren waren an 995 (1.019) Unfällen beteiligt. Ältere Verkehrsteilnehmer ab 65 Jahren waren im Jahr 2017 an 1.355 (1.299) Unfällen beteiligt. Rund 74 Prozent dieser Unfälle wurden dabei von den Senioren verursacht.
Besorgniserregend: Immer mehr Autofahrer setzen sich betrunken oder nach Drogenkonsum ans Steuer. Insgesamt erwischte die Polizei 420 (380) Trunkenbolde und 310 (234) Drogensünder.
"Der Verkehrsraum benötigt jeden Tag Ihre ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Bleiben Sie wachsam und konzentriert", appelliert Wilfried Reinke, Leiter Einsatz der PI Harburg, an die Verkehrsteilnehmer.