Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Winsen: Verfolgungsjagd nach Drogenfahrt

as. Landkreis. Trotz Alkohol- und Drogenkonsums setzten sich an diesem Wochenende im Landkreis wieder mehrere Autofahrer ans Steuer:
  • In Winsen wollten am Samstagnachmittag zwei Polizeibeamte den Fahrer eines Nissans kontrollieren und gaben ihm mit ihrem Streifenwagen Haltezeichen. Darauf reagierte der 33-jährige Winsener jedoch nicht, sondern fuhr zügig von der Straße "Im Saal" weiter in den "Kronsbruch" und stellte dort seinen Pkw ab, um zu Fuß zu flüchten. Die Beamten nahmen, ebenfalls zu Fuß, die Verfolgung auf. Nach einem kurzen Sprint durch den Neulander Weg und die Kefersteinstraße stellten die Polizisten den Fahrer an der Einmündung zur Lüneburger Straße. Wie sich bei der Überprüfung herausstellte, hatte nicht nur die Kondition, sondern auch die Fahrtüchtigkeit des Mannes stark gelitten, nachdem er Marihuana und Kokain konsumiert hatte. Das war auch der Grund für den Fluchtversuch. 1,5 Gramm Kokain hatte der 33-Jährige noch bei sich, als ihn die Beamten durchsuchten. Sowohl das Betäubungsmittel als auch eine Blutprobe musste der Mann auf der Wache abgeben. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.
  • In Buchholz wurde am Samstagnachmittag gegen 15.45 Uhr in der Adolfstraße ein Pkw kontrolliert. Der 28-jährige Fahrer stand unter dem Einfluss von Kokain. Er wurde zur Wache mitgenommen, musste eine Blutprobe abgeben und ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.
  • In der Straße Am Waldbad in Salzhausen fiel einer Zeugin am Samstagabend gegen 18.20 Uhr ein Mann auf, der mit seinem VW Schlangenlinien fuhr. Sie alarmierte die Polizei, die kurz darauf den Mann samt seinem Fahrzeug an seiner Wohnanschrift in Salzhausen antraf. Ein Atemalkoholtest fiel mit 2,13 Promille mehr als deutlich aus. Neben einer Blutprobe musste der Mann auch seinen Führerschein abgeben. Zusätzlich erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.