Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zuviel Alkohol kam Streithähne teuer zu stehen

ce. Landkreis. Überhöhter Alkoholgenuss wurde am Wochenende gleich mehreren Streithähnen im Landkreis zum Verhängnis. In Drestedt stritten sich am Samstagmorgen Anwohner der Straße "Zum Bauernholz". Schließlich fuhr eine der Beteiligten (22) mit ihrem Pkw gereizt und aggressiv vom Grunstück in das benachbarte Waldstück, wo die Polizei die Fahrt stoppte. Die Ordnungshüter stellten fest, dass die Frau 1,85 Promille intus und Haschisch bei sich hatte, aber keinen Führerschein besaß. Die Frau und ihr 25-jähriger Beifahrer müssen sich jetzt auf mehrere Strafverfahren gefasst machen.
- Die Nutzung des Besucherparkplatzes war wahrscheinlich die Ursache für einen Nachbarschaftsstreit in der Nacht zu Sonntag im Dibberser Mühlenweg. Als einer der Nachbarn beleidigend wurde und dem anderen mehrfach gegen die Wohnungstür trat, wurde die Polizei alarmiert. Diese traf vor Ort auf den stark angetrunkenen und uneinsichtigen Wüterich. Als die Ordnungshüter ihn in im Streifenwagen in Gewahrsam nehmen wollten, versuchte der Mann dies zu verhindern, indem er sich mit den Füßen gegen den Wagen stemmte. Mehreren Ordnungshütern gelang es schließlich durch gemeinsamen Zupacken, den Mann ins Auto zu verfrachten und ihn zur Wache zu bringen. Nun erwarten ihn Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstand gegen Polizeibeamte.
- Bereits in der Nacht zu Samstag meldete ein Zeuge telefonisch bei der Buchholzer Polizei einen stark betrunkenen Autofahrer, der seinen Wagen in der Stettiner Straße geparkt habe, ausgestiegen und in einem Wohnhaus verschwunden sei. Da den Ordnungshütern beim Eintreffen an der Wohnung auf Klingeln und Rufen nicht geöffnet wurde, holten sie die Feuerwehr, um die Tür aufmachen zu lassen. Gerade als die Wehr sich an die Arbeit machen wollte, öffnete der Mann (55) widerwillig die Tür. Die Polizei nahm den Betrunkenen daraufhin mit auf die Wache für eine Blutprobe, gegen die der Mann auch mit Beleidigungen der Beamten protestierte. Ihm wurde der Führerschein abgenommen, und mehrere Strafverfahren wurden gegen ihn eingeleitet.