Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

200 Johanniter aus Norddeutschland feiern in Salzhausen ihren Schutzpatron

Vor der Salzhäuser Kirche: Volker von Rumohr (li.) und Thomas Edelmann vom Johanniter-Regionalvorstand mit der neuen Ortsbeauftragten Stefanie Borchardt (Foto: Johanniter)

Stefanie Borchardt ist neue Salzhäuser Ortsbeauftragte

ce. Salzhausen. Mit einem Festgottesdienst haben jetzt über 200 Johanniter und ihre Gäste aus dem Landesverband Nord in der Salzhäuser St. Johannis-Kirche den Johannistag gefeiert. Zu den zahlreichen geladenen Gästen gehörten Vertreter der Landkreise und Kommunen sowie befreundeter Hilfsorganisationen. Die Johannisfeier findet im Landesverband jährlich statt zu Ehren des Schutzpatrons, Johannes des Täufers.
Zu Beginn des Gottesdienstes zogen die Johanniter-Ritter in ihrem schwarzen Ordensmantel mit dem weißen, achtspitzigen Kreuz gemeinsam mit den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern der Johanniter-Unfall-Hilfe in Dienstbekleidung in die Kirche ein. Durch den Gottesdienst führte Johanniter-Landespfarrer Andreas Schorlemmer. Dr. Alexander von Kuhlberg, Kommendator der
Hamburgischen Kommende des Johanniterordens, sprach über die Verbindung zwischen den Ordenswerken und zum Ordensauftrag.
Während des Gottesdienstes ernannten Thomas Edelmann und Volker von Rumohr, die Mitglieder des Regionalvorstandes Harburg, Stefanie Borchardt zur ehrenamtlichen Ortsbeauftragten des Johanniter-Ortsverbandes Salzhausen. Der Verband wurde im Januar 2016 gegründet. Er engagiert sich vor allem in den Bereichen Sanitätsdienst, Katastrophenschutz und Krisenintervention.
Feierlich verabschiedeten die Johanniter Dr. Catharina von Lany aus ihrem Amt als
Landesausbildungsleiterin. Als Anerkennung für ihr großes Engagement und ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit erhielt die gebürtige Kielerin das Ehrenzeichen der Johanniter-Unfall-Hilfe. Nachfolger wird Lars Taubenheim, der seit 2011 stellvertretender Landesausbildungsleiter und seit 1988 bei den Johannitern aktiv ist.
Das Ehrenzeichen der Johanniter-Unfall-Hilfe erhielt auch Freiherr Matthias von Erffa für seinen herausragenden Einsatz. Der Rechtsritter im Johanniterorden ist seit 2007
ehrenamtliches Mitglied im Vorstand des Regionalverbandes Mecklenburg-
Vorpommern West mit Sitz in Leezen. Im Rahmen der Feierlichkeiten hießen die Johanniter auch zahlreiche neue Mitarbeiter in ihren Diensten willkommen.
Bereits vor dem Gottesdienst hatten die Gäste Gelegenheit, das neue
Gesundheitszentrum Salzhausen im Altbau des ehemaligen Krankenhauses
zu besichtigen. Hier planen die Johanniter ein breites Angebot an Gesundheitsdienstleistungen, wie beispielsweise eine Demenz-Musterwohnung und eine neue Tages- und Kurzzeitpflege. Im Neubau bleibt weiterhin eine fachärztliche Versorgung gesichert (das WOCHENBLATT berichtete).
Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus sprachen Christiane Oertzen, zweite stellvertretende Bürgermeisterin der Samtgemeinde Salzhausen, und Vize-Landrat Rudolf Meyer Grußworte.