Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ansgar Dettmer leitet jetzt den Artlenburger Deichverband

Führungswechsel im Deichverband: Geschäftsführer Ansgar Dettmer (vorne, v. re.) mit Vorgänger Norbert Thiemann und Deichhauptmann Hartmut Burmester sowie weiteren Vorstandsmitgliedern (Foto: 4B Medienverlag)
ce. Elbmarsch. Ansgar Dettmer (41) ist neuer Geschäftsführer des Artlenburger Deichverbandes (ADV). Der Wasserbauingenieur übernahm jetzt den Posten von Norbert Thiemann, der seit 1994 die Geschicke des Verbandes leitete und nun in den Ruhestand geht. Thiemanns Nachfolger leitet zusammen mit Deichhauptmann Hartmut Burmester aus Barförde das operative Geschäft des 15.000 Mitglieder zählenden ADV, der an Elbe und Ilmenau-Kanal etwa 39.000 Einwohner und eine Fläche von 32.000 Hektar zwischen Walmsburg im Landkreis Lüneburg und Hoopte im Kreis Harburg vor Hochwasser schützt.
Von der Pike auf hat Ansgar Dettmer den Beruf Wasserbauer gelernt. "Meine Ausbildung machte ich an der Ems, von 1992 bis 1995 beim Wasser- und Schifffahrtsamt in Meppen“, blickt er zurück. Nach der Ausbildung machte Dettmer seine Fachhochschulreife in Papenburg und leistete seinen Wehrdienst in Leer. Das Studium mit der Fachrichtung Wasserwirtschaft und Kulturtechnik verschlug ihn nach Suderburg (Kreis Uelzen), wo er an der damaligen Fachhochschule studierte.
Schon während des Studiums hatte er die erste Berührung mit dem Artlenburger Deichverband. Seine Diplomarbeit befasste sich mit der Verstärkung des Deiches am Radegaster Haken bei Bleckede mit dem Ziel, dass durch die Binnenentwässerung der Deichfuß trocken gehalten wird. "Der Deichverband hat meine Vorschläge aus der Diplomarbeit aufgenommen und in die Tat umgesetzt“, berichtet Ansgar Dettmer. Den zweiten Kontakt gab es 2002, als er nach dem ersten Jahrhunderthochwasser an der
Elbe die Schäden im Verbandsgebiet als Mitarbeiter des Baugrundlabors Lüneburg begutachtete. "Das Wissen, das ich mir bei diesem Job aneignete, brachte mir eine befristete Stelle beim ADV, für den ich in der Folge die Hochwasserschäden von 2002 abrechnete.“
Nach dieser halbjährigen Stippvisite folgten weitere berufliche Stationen bei der Unteren Wasserbehörde beim Landkreis Stade und beim Wasserverband der Ilmenau-Niederung. Bei Letzterem war er unter anderem für die Steuerung der Gewässerunterhaltung zuständig und Projektleiter beim Neubau des Schöpfwerkes in Fahrenholz. Zum ADV kehrte Dettmer schließlich 2016 als Wasserbauingenieur zurück. 
"Mit Ansgar Dettmer haben wir einen hervorragenden Nachfolger für Norbert Thiemann“, sagt Verbandsvorsteher Hartmut Burmester. Der neue Geschäftsführer sei ein
kompetenter Fachmann, der aufgrund seiner vorherigen beruflichen Stationen viele Kenntnisse über den Hochwasserschutz an der Elbe und am Ilmenau-Kanal besitze und auch mit der Arbeit des ADV bestens vertraut sei. "Darüber hinaus ist er in der Region gut vernetzt. Er ist der richtige Mann an der richtigen Stelle, um die umfassenden
Aufgaben erfolgreich zu meistern, die auf den Deichverband kurz- und langfristig zukommen.“
Als künftige Arbeitsschwerpunkte nennt Burmester etwa die vom ADV geforderte Verschiebung der Tidegrenze von Geesthacht nach Bleckede, den Deichbau an Elbe und am Ilmenau-Kanal mit dem Neubau von Verteidigungswegen am Kanal und den Flächenerwerb für die Klei-Förderung für den Deichbau. Norbert Thiemann sieht diese vielen Aufgaben bei seinem Nachfolger in guten Händen. "Das wird laufen“, ist er überzeugt. Außerdem steht er auch im Ruhestand dem ADV weiterhin mit seinem Fachwissen und seiner jahrzehntelangen Erfahrung zur Verfügung. Als Ehren-Deichvogt wirkt er nämlich weiterhin mit im Vorstand des Deichverbandes.