Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bundespräsident als Patenonkel: Winsener Familie wurde bei achtem Kind besondere Ehre zuteil

Bei der Feierstunde: Erster Stadtrat Christian Riech (re.) mit der Familie Al-Darwich. Hiba Kanaan trägt die kleine Duha auf dem Arm, die jetzt Patenkind des Bundespräsidenten ist (Foto: oh)
ce. Winsen. Große Ehre für die knapp fünf Monate alte Duha Al-Darwich aus Winsen: Bundespräsident Joachim Gauck übernahm jetzt die Patenschaft für das kleine Mädchen. Winsens Erster Stadtrat Christian Riech überreichte den Eltern Omar Al-Darwich und Hiba Kanaan im Rathaus die Patenschaftsurkunde, ein Foto des „Patenonkels in Berlin“ und ein Geldgeschenk. Bei der Feierstunde mit dabei waren auch Duhas Schwester Baschira und ihre sechs Brüder Abdallah, Abdel Rahman, Abdel Salam, Kamal, Mohamed und Ahmed. Sie sind alle in Winsen geboren, die Größeren gehen zur Schule. Der älteste Bruder ist inzwischen zwölf Jahre alt.
Nach einer alten Regel übernimmt der Bundespräsident eine Ehrenpatenschaft für das siebte Kind einer Familie auf Antrag der Eltern. Für 600 Mädchen und Jungen in Deutschland wurde das Staatsoberhaupt im vergangenen Jahr „Ehrenpatenonkel“. Die Ehrenpatenschaft soll dazu beitragen, das Sozialprestige kinderreicher Familien zu stärken.
Die Familie Al-Darwich, die syrische Wurzeln besitzt, hatte sich die Patenschaft für ihr achtes Kind, die kleine Duha, gewünscht. Ihr Vater war bereits im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Hoopte gekommen und hat sich dort gut eingelebt. Er arbeitet als Maler. Ein bisschen schwierig sei es für die Großfamilie gewesen, eine ausreichend große Wohnung in Winsen zu finden, berichtete Omar Al-Darwich. Inzwischen sei das Wohnproblem aber gelöst worden, indem man drei Wohnungen zu einer umgebaut habe.