Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dahlientag in Winsen: Buntes Blumenmeer in den Luhegärten

Impressionen: Dahlientag in WInsen
bs. Winsen. Ins bunte Blütenmeer zigtausender Dahlienblumen, hatte am vergangenen Sonntag die Stadt Winsen in die örtlichen Gärtnerfantasien in den Luhegärten eingeladen.
Mit Unterstützung des örtlichen Fördervereins Gartenschau, dem NABU, dem Klostergarten Winsen und vielen weiteren, hatte sich Simone Wempe vom Stadtmarketing zahlreiche Höhepunkte die Besucher ausgedacht.
Neben den strahlenden Blüten aus rund 150 verschiedenen Dahliensorten, sorgte auch das Rahmenprogramm mit dem Gottensdienst im Klostergarten, dem Auftritt von Liedermacher Wilfried Staake oder der Darbietung des Tanzstudios Erdlej, bei der sich kleine Tänzer unter anderem im Hip-Hop und Breakdancing bewiesen, für abwechslungsreiche Unterhaltung.
Prächtig gebundene Sträuße, fein gestaltete Keramiken, selbst gemachte Marmeladen und Windspiele sicherten sich viele der Besucher als Andenken für zu Hause.
Auch an die Kleinen war gedacht worden: Mit dem Auftritt des Zauberers Roy Dannert , der großen Hüpfburg, dem Mitmachzirkus, dem "Blauen Mobil" der Stadt Winsen, dem Kletterturm und der Hüpfburg, schlugen auch kleine Besucherherzen ganz hoch.
Wie viel Arbeit das Einbringen und die Pflege der Dahlien macht, damit diese jährlich in voller Blüte im September erstrahlen, wissen die Mitglieder des Fördervereins. Seit vielen Jahren kümmern sich die Mitglieder ehrenamtlich um die Pflege der Gärtnerfantasien. Seit einigen Wochen ist auch der Somalier Abdallah Mfamau (41) im Verein und packt kräftig mit an. "Ich freue mich, dass ich mich hier engagieren kann und mir macht die Arbeit draußen viel Spaß", so der Mann, der seit April dieses Jahres in Deutschland ist. Auch der Förderverein freut sich über die tatkräftige Unterstützung des Mannes. "Abdallah hat immer ein Lächeln auf dem Gesicht packt täglich mit an. Seine Unterstützung ist unverzichtbar geworden, da wir im Verein ja auch viele älteren Menschen haben und dringend Nachwuchs brauchen", erklärt Günter Homann, Vorsitzender des Fördervereins.