Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Das hat Gott so gewollt!"

ce. Vierhöfen. "Im vergangenen Jahr hatte ich eine Herzoperation. Dass ich nun mit meinem Mann dieses Fest erleben darf, hat Gott so gewollt und uns geschenkt." Das sagt Waltraud Brandt (73) aus Vierhöfen, die dort am 22. Februar mit Ehemann Heinpeter (75) das Fest der Goldenen Hochzeit feiert.
Kennen gelernt hat der in Stelle geborene und nach dem Krieg mit der Familie nach Vierhöfen gezogene Heinpeter Brandt die gebürtige Vierhöfenerin Waltraud Pape - so ihr Mädchenname -, als sie in dem Heideort als Nachbarskinder aufwuchsen und gemeinsam die Volksschule besuchten. Aus der Freundschaft wurde Liebe und daraus am 22. Februar 1963 in der Salzhäuser Kirche ein Bund fürs Leben, aus dem die drei Kinder Elke, Anja und Bernd hervorgingen.
Im Jahr der Hochzeit übernahm Waltraud Brandt den landwirtschaftlichen Betrieb ihrer Eltern. 1966 legte sie und ihr Mann, ebenfalls ein Landwirtssohn, beide Betriebe zusammen, um sie gemeinsam zu bewirtschaften. 1974 trat Heinpeter Brandt seinen Dienst als Gemeindearbeiter an. Zu seinen Aufgaben gehörten unter anderem der Winterdienst und die Reinigungsarbeiten auf dem Friedhof, was bis heute von Sohn Bernd fortgeführt wird. Im "Gegenzug" hilft der der Vater dem Sohn bei Bedarf in dessen Landwirtschaft. Mehr als 15 Jahre war Heinpeter Brandt auch als Ersatzwachmann im Munitionslager Vierhöfen aktiv.
Ehrenamtlich haben sich Waltraud und Heinpeter Brandt stark in und um Vierhöfen engagiert: Sie unter anderem beim örtlichen DRK und im Landfrauenverein Salzhausen, er bei der Freiwilligen Feuerwehr Vierhöfen, im Faslamsverein, den er 1976 mit gründete, sowie im Vorstand der Gemeindejagd Vierhöfen, wo er 30 Jahre lang Kassenwart war.
Die liebsten Hobbys von Waltraud Brandt sind Strümpfestricken, Deckenhäkeln, das Rommée-Spiel und ihre drei Enkel. Heinpeter Brandt schwört auf Sudoku und Rätselraten. Ihren Ehrentag feiern beide im Familien und Freundeskreis. Gefragt nach Zukunftswünschen, kommt die Antwort wie aus einem Munde: "An erster Stelle steht für uns die Gesundheit!"