Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das neue Konzept geht auf

Maike Hildebrandt, Petra Rathlau, Susi Wendel, Silke Hellmer und Birgit Raßman (v. li.) (Foto: bs)
bs. Winsen. Trotz Ärger im Vorfeld um Namensrechte und Abmahnschreiben von MOB-Events (das WOCHENBLATT berichtete): Organisator Wolfgang Sabrowsky hat am Mittwochabend gemeinsam mit Bürgermeister André Wiese (CDU) das Stadtfest eröffnet. Und das neue Konzept scheint aufzugehen.
Bereits zur Eröffnung des fünftägigen Veranstaltungsmarathons am vergangenen Mittwoch, kamen tausende Winsener und feierten teilweise bis tief in die Nacht.
Und auch am darauf folgenden Christi Himmelfahrtstag wurde es schon nachmittags eng in der Innenstadt. "Wir sind zwar noch nicht weit gekommen, aber es ist wirklich einiges los hier und das neue Konzept gefällt uns", waren sich Maike Hildebrandt, Petra Rathlau, Susi Wendel, Silke Hellmer und Birgit Raßman einig. Die fünf Ashäusenerinnen waren mit ihren Fahrrädern nach ihrer "Vatertagstour" durch die Grevelau am Getränke-Stand vor der Kirche "gestrandet" und entspannten hier in gemütlicher Atmosphäre und zu guter Musik. Die kam live von der St. Marienbühne, die auch in diesem Jahr von den örtlichen Serviceclubs Lions, Old- und Round Table und Rotary-Club sowie dem Verein Konzerte in Winsen und der Winsener Kirchengemeinde St. Marien bespielt wird.
• Die "Feierei" geht weiter: Noch bis Sonntag läuft das Stadtfest mit vielen Highlights und Attraktionen in der gesamten Innenstadt und auf dem Schlossplatz. Das komplette Bühnenprogramm und alles weitere zur Veranstaltung unter www.winsen-stadtfest.de.