Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Das war Sabotage durch die Konkurrenz!": Winsener Unternehmen wurde Opfer eines Steinewerfer-Anschlags

Auch dieses Fundament-Stück wurde auf die Wagen geworfen (Foto: oh)
ce. Landkreis. Herrschen beim Kampf um den größten Profit in der Geschäftswelt bald mafiaähnliche Verhältnisse in unserer Region? Ziel eines brutalen Steinewerfer-Anschlags wurde jetzt die Firma R & F Solutions" aus Winsen, die auf Höhenarbeiten und Gebäudereinigungen spezialisiert ist. "Das war Sabotage durch die Konkurrenz", ist Geschäftsführer Sascha Klingenberg (29) überzeugt.
Erst am vergangenen Mittwoch hatte das WOCHENBLATT von einer gezielten Buttersäure-Attacke auf das Meckelfelder Unternehmen "Taxi Zitrone" berichtet. Auch hier wird als Motiv das Ausschalten unerwünschter Konkurrenz vermutet. Geschätzter Schaden. zwischen 25.000 und 30.000 Euro plus Verdienstausfall.
So geschah der Anschlag bei Sascha Klingenberg: Am vergangenen Sonntagmorgen gegen 4 Uhr, fuhren Unbekannte am "R & F"-Gebäude vorbei und schleuderten aus dem fahrenden Wagen heraus einen massiven Stein und ein schweres Fundament-Stück auf zwei Firmenfahrzeuge, die vor dem Haus parkten. Die Frontscheiben der Autos und die auf den Wagen gerade erst neu angebrachten Werbefolien wurden starke beschädigt. Schadenssumme insgesamt: rund 3.800 Euro.
Als Täter im Visier hat Klingenberg einen Gebäudereinigungs-Konkurrenten aus der Region. Beweisen kann der Winsener seinen Verdacht nicht, deshalb hat er bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Ermittlungen laufen.
"Die Wagen standen zwei Tage in der Werkstatt, und wir mussten einige wichtige Aufträge leider kurzfristig absagen, was natürlich einen Verdienstausfall bedeutete", bedauert Sascha Klingenberg, der sich 2012 selbstständig machte und inzwischen in seinem Betrieb sechs Mitarbeiter beschäftigt. Durch den Angriff entmutigen lassen wollen sich Klingenberg & Co. nicht. "Vorher haben wir in unserem Job 100 Prozent gegeben. Jetzt geben wir 150 Prozent, um allen zu zeigen, dass Bangemachen nicht gilt", so der Firmenchef.