Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dritte "Heide-Wendland-Filmklappe" in Winsen vergeben: "Außergewöhnliche Brisanz"

Heide-Wendland-Filmklappe
bs. Winsen. "Ihr habt die Jury vor eine riesengroße Aufgabe gestellt, denn alle eure Filme sind toll, aber sehr unterschiedlich geworden, so dass die Jury bei ihrer Bewertung ganz genau hinschauen musste", erklärte jetzt Ekkehard Brüggemann, Leiter und medienpädagogischer Berater des Medienzentrums Landkreis Harburg bei der Preisverleihung der "Heide-Wendland-Filmklappe", die vergangene Woche im Kinocenter Winsen stattgefunden hatte.
Dabei belegte in der Kategorie "Förderschule" die Wolfgang-Borchert-Schule aus Winsen mit ihrem Film "Unsere Schule, die WBS" der ersten Platz.
Siegreich bei den Schülern der Klassen fünf bis 7 war der Förderverein "Förderverein Kinder- und Jugendtreff Amt Neuhaus" mit ihrem Werk "Neue Helden braucht das Land".
Bei den 8- bis 10-Klässlern belegte Timo Kraaz aus Uelzen den vordersten Rand in der Kategorie "Sekundarstufe 1" und in der "Sekundarstufe 2" freute sich Jakob Henri Michal aus Salzhausen mit seinem Film "Alles Gute zum Buttertag" über den ersten Platz.
Mit ihrem Sieg bei dem Kurzfilmwettbewerb, der seit drei Jahren in fünf Kategorien für Kinder und Jugendliche aus den Landkreisen Harburg, Lüneburg, Uelzen und Lüchow-Dannenberg ausgeschrieben wird, qualifizieren sich die Erstplatzierten automatisch für die "Niedersachsen Filmklappe". Die findet im kommenden Februar in Aurich statt. Neben dieser Reise warten außerdem attraktive Geldpreise auf die Nachwuchs-Filmemacher, die in Sachen Thema, Besetzung und Durchführung beim Wettbewerb völlig frei gestalten können.
Die eingereichten Werke begeisterten in diesem Jahr vor allem inhaltlich die Jury, die mit dem Regisseur Dennis Albrecht, dem Schauspieler Burkhard Schmeer, dem Kreisjugendpfleger des Landkreises Harburg Kai Schepers und der Filmemacherin Christine Mersiowski besetzt war. "Außergewöhnlich ist vor allem die Brisanz der Schülerfilme. Gleich drei der insgesamt 20 Werke, behandelten das Thema Flüchtlinge", so Brüggemann, der zusammen mit Sabine Bethke vom Medienzentrum des Landkreises Harburg durch die Verleihung führte.