Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Leben für das Ehrenamt - Nachruf zum Tode von Uwe Hantzsch

Uwe Hantzsch (†) (Foto: Staake)
thl. Ashausen. Große Trauer in der Gemeinde Stelle: Uwe Hantzsch aus Ashausen ist jetzt plötzlich und unerwartet im Alter von 70 Jahren verstorben.
Über vier Jahrzehnte lang engagierte sich Hantzsch im DRK-Kreisverband. Zudem war der pensionierte Personalabteilungsleiter der Post über Jahre hinweg in der Kommunalpolitik aktiv. Er saß für die SPD zunächst im Winsener Stadtrat und, nach seinem Umzug nach Ashausen, im Steller Gemeinderat sowie im Kreistag. Dabei zeichnete sich Uwe Hantzsch stets durch sachbezogene Arbeit, einem ausgeglichenem Wesen und durch Augenmaß aus.
Nachdem sich Uwe Hantzsch aus der ehrenamtlichen DRK-Arbeit zurückgezogen hatte, engagierte er sich insbesondere für die St. Andreas-Kirche in Ashausen. Zwei Amtsperioden saß er im Kirchenvorstand und diente der Gemeinde fast 15 Jahre lang als Lektor. Dabei stand er nicht nur in Ashausen, sondern auch in Stelle, Fliegenberg und in der Elbmarsch oftmals auf der Kanzel. Zudem war der jetzt Verstorbene im Diakonievorstand und im Kirchenkreistag aktiv.
Das Herz von Uwe Hantzsch schlug Zeit seines Lebens für die Schwachen. Bis zu seinem Tode war er in der Sozialen Sprechstunde der Diakonie, in der Menschen Hilfe und menschliche Wärme erhalten. Hantzsch war seit der Gründung der Sprechstunde dabei und galt als Koordinator der Termine.