Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erster Spatenstich für neuen Radweg zwischen Oldershausen und Hunden

Beim ersten Spatenstich (v. li.): Rodja Groß, Monika Scherf und Uwe Harden (Foto: Landkreis Harburg)
ce. Oldershausen/Hunden. Mit dem ersten Spatenstich gab Kreisrätin Monika Scherf gemeinsam mit den Bürgermeistern von Marschacht und Drage, Rodja Groß und Uwe Harden, jetzt den offiziellen Startschuss für den Bau des neuen Radwegs entlang der Kreisstraße 2 zwischen Oldershausen und Hunden.
"Mit dem Bau des Radwegs schließen wir eine weitere Lücke. Dadurch können unsere Bürger bald die Strecke von Handorf über Marschacht bis nach Winsen lückenlos und komfortabel mit dem Rad abfahren", freute sich Monika Scherf. "Wir erhöhen den Komfort und die Verkehrssicherheit. Die Elbmarsch wird dadurch noch attraktiver für den Radverkehr“, ergänzte Rodja Groß. Und Uwe Harden fügt hinzu: "Neben dem Radtourismus profitiert auch der Alltagsverkehr, denn neben den Radfahrern werden durch den gleichzeitig neu entstehenden Gehweg in Hunden auch die Fußgänger entlastet."
Für eine reibungslose und schnelle Fertigstellung des Radweges wird die K2 vorübergehend nur einseitig befahrbar sein und der Verkehr wird mit einer Ampel an der Baustelle vorbeigeführt. Die Bauarbeiten für den 2,9 Kilometer langen und 2,50 Meter breiten Asphalt-Radweg entlang der K2 haben vor wenigen Tagen begonnen und werden voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Drage entsteht in Hunden auf einer Länge von 400 Metern außerdem ein neuer gepflasterter Radweg. Die Baukosten für Rad- und Gehweg betragen rund 1,35 Millionen Euro.
Bei diesem Projekt legt der Landkreis Harburg ein besonderes Augenmerk auf den Natur- und Artenschutz. Der Radweg kreuzt mehrere Entwässerungsgräben, die Teil des FFH-Gebiets "Gewässersystem der Luhe und unteren Neetze“ sind. Die Arbeiten werden darum von einem Fachmann ökologisch begleitet. Bäume und eine Hecke, die noch gefällt werden müssen, wurden vor Baubeginn artenschutzrechtlich untersucht.