Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Fahrradweg auf ehemaliger Bahnstrecke Buchholz-Winsen wäre schlimmer Eingriff in Natur"

"Zusätzlicher Radweg wäre Unsinn": Velorouten-Gegner Heinrich Neven
ce. Vierhöfen. "Ein Fahrradweg auf dieser Strecke wäre das Schlimmste, was man der Natur antun könnte!" Das sagt Heinrich Neven (79) und protestiert damit energisch gegen den Plan der Projektgruppe "Buchholzer Bahn - Wandlung zur Veloroute", auf der ehemaligen Trasse vom Bahnhof der Nordheidestadt bis zum Lüneburger Bahnhof eine Zweiradstrecke einzurichten. In der Gruppe haben sich Initiator Eckehardt Scheibler sowie Mitglieder der ADFC-Kreisverbände Harburg und Lüneburg zusammengeschlossen (das WOCHENBLATT berichtete). Velorouten-Gegner Heinrich Neven, der aus Wulfsen stammt und jetzt im Seniorenheim Haus Birke in Vierhöfen lebt, kennt die Bahntrasse seit seiner Jugend.
"Im Laufe der Jahrzehnte haben sich entlang der Strecke viele Pflanzen- und Tierarten angesiedelt. So entstand eine Naturverbindung zwischen Wald- und Feldgehölzen", blickt Heinrich Neven gegenüber dem WOCHENBLATT zurück. "Im ganzen Landkreis Harburg gibt es nirgendwo soviel verschiedene Fauna und Flora wie in diesem Bereich." Als Beispiele führt Neven unter anderem Frösche, Lurche, Schlangen, Vögel, Fischotter und Schmetterlinge sowie Pilze, Schlinggewächse, Wildblumen und Moose an.
Neven erinnert sich daran, dass für den Bau der Bahnstrecke etwa auf dem Abschnitt zwischen Marxen und Jesteburg Akazienbäume und Robinien abgeholzt wurden. "Ein solcher Eingriff in die Natur sollte sich nicht wiederholen", mahnt Neven. In seiner Freizeit ist er regelmäßig auch auf Radwegen in der Nähe der angedachten Veloroute unterwegs. "Dort begegnen mir schon jetzt kaum andere Radler. Es wäre daher aus meiner Sicht Unsinn, in dem Gebiet noch eine zusätzliche Strecke für sie zu schaffen, die dann ebenfalls nur wenig genutzt wird."
• Jetzt sind Sie gefragt, liebe Leser: Soll zwischen Buchholz und Lüneburg eine Veloroute errichtet werden oder alles so bleiben, wie es ist? Ihre Meinung schicken Sie an Christoph.Ehlermann@kreiszeitung.net.