Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fest der Begegnung in der Gemeinschaftsunterkunft in der Bürgerweide: "Integration ist ein Weg mit vielen Begegnungen"

Impressionen: Fest der Begegnung in Winsen
bs. Winsen. "Integration ist ein Weg bei dem Begegnungen geschaffen werden müssen und gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden muss", sagte jetzt Claudia Prössel von der Flüchtlingsberatung des Herbergsverein Winsen.
Der Herbergsverein betreut seit April dieses Jahres die Winsener Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber auf dem Gelände des ehemaligen Tierheims zusammen mit dem Betreiber "Human Care".
Beide Organisationen hatten am vergangenen Freitag zu einem großen "Fest der Begegnung" in dem neu erschaffenen Containerdorf in der Bürgerweide eingeladen. Ein breit gefächertes Angebot mit verschiedenen Sportbetätigungsmöglichkeiten, von den Bewohnern selbst zubereitetes Essen aus Afghanistan, Syrien oder Pakistan und zahlreiche Informationswände zu den verschiedenen Herkunftsländer, luden dabei zum informativen Austausch und zum gegenseitigen Kennenlernen ein. "Unser Fest der Begegnung wurde heute wirklich gelebt. Wir freuen uns über die vielen Besucher und darüber, dass so ein reger Austausch stattgefunden hat", so Claudia Prössel.
Die im April dieses Jahres eröffnete Unterkunft verfügt über 120 Plätze. Die dort zur Zeit untergebrachten 115 Asylbewerber aus 16 Nationen wohnen in insgesamt vier Containerhäusern. In dem Räumlichkeiten des Tierheims befinden sich Sozial- und Gruppenräume. Verschiedene Kooperationen mit dem Internationalen Café Winsen, den umliegenden Schulen, dem ADFC, Betreiber der Fahrradwerkstatt in der Unterkunft sowie die tatkräftige Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helfer, unterstützen vor Ort das Zusammenleben in der ausschließlich von Männern bewohnten Unterkunft. "Wir sind sehr dankbar, dass wir von vielen Anwohner und Bürgern unterstützt werden. Andersherum sind viele Menschen heute auch das erste Mal auf dem Gelände. Daher freuen wir uns, dass wir mit diesem Fest viele neue Möglichkeiten für Begegnungen geschaffen haben", so Prössel abschließend.